Die Altersforschung – Basis für das moderne Anti Aging?

By admin / 3. Mai 2011

Altersforschung - Anti AgingWas wenn wir nicht so altern würden, wie wir es zur Zeit tun? Unsere Lebensspanne wäre nur durch Unfälle, Fremd- oder Selbsttötung und Krankheiten begrenzt. Doch das ist eine utopische Fragestellung:  Die durchschnittliche Lebenserwartung (LE) hat sich zwar in der letzten Zeit in den Ländern der sog . „Ersten“ Welt deutlich erhöht. Das maximal erreichbare Lebensalter scheint dagegen seit sehr langer Zeit konstant bei etwa ca. 120 Jahren zu liegen, ohne dass abzusehen ist, dass dieser Wert in Zukunft durch Anti-Aging-Maßnahmen beeinflussbar sein wird, da er offenbar auch  genetisch determiniert ist. Soweit zumindest die moderne Altersforschung.

Die Altersforschung nennt verschiedene Prozesse des Alterns

Wissenschaftler der Biogerontologie ( Altersforschung )  sind überzeugt, dass der Prozess des körperlichen Alterns gleichzeitig durch mehrere Faktoren bedingt ist, von denen sich nur wenige bedingt beeinflussen lassen. Unterschieden werden prinzipiell:

  • Programmtheorien, genetische Ursachen oder wie die Altersforschung es nennt: aktives Altern

Wissenschaftliche Studien zur Zwillingsforschung und Altersforschung haben ergeben, dass die Lebenserwartung zu etwa 30 Prozent durch die Gene vorgegeben ist. Andere Studien der Altersforschung schätzen die Bedeutung der genetischen Ursachen höher ein und kommen auf einen Wert von 70 %. Wer aus einer Familie kommt, in der mehrere Vorfahren ein hohes Alter erreicht haben, hat selbst statistisch auch eine höhere Lebenserwartung. Langlebigkeit ist also ein vererbbares Merkmal. Eine Vielzahl von Genen (death genes, longevity assurance genes) sind bei Lebewesen inzwischen identifiziert worden.

  • Alterung durch Lebensstil und Umwelteinflüsse

Erwiesenermaßen beeinflussen Lebensstil und Umweltbedingungen den Prozess des Alterns; sie können ihn verzögern oder beschleunigen. Negative Auswirkungen haben starker Nikotin- und Alkoholgenuss, zu wenig Schlaf, starkes Übergewicht, Stress, aber auch Verkehrslärm und Umweltverschmutzung. Aber für diese Erkenntnis bedarf es wohl nicht der Altersforschung…

  • Biochemische Alterung/Abnutzungstheorien

Die biochemische Alterung ist ein Prozess, der im Körper abläuft und bei dem freie Radikale die wesentliche Rolle spielen. Sie entstehen permanent als Abfallprodukte des Stoffwechsels und gelten als potenziell zellschädigend. Es handelt sdich um das wohl komplexeste Feld der Altersforschung.
Nach Ansicht mancher Forscher können sie durch eine zusätzliche Zufuhr von bestimmten Vitaminen, Liponsäure oder Selen teilweise unschädlich gemacht werden, was sich auf den Prozess des Alterns auswirken soll. Auf den Menschen bezogene Studien, die dies beweisen, gibt es jedoch nicht.

  • Hormonelle Alterung

Im Laufe des Lebens sinkt die Produktion verschiedener Hormone im Körper kontinuierlich, was als eine wesentliche Ursache des Alterungsprozesses und von Krankheiten wie Demenz, Arthrose, Osteoporose und auch von Krebs angesehen wird.

Der Idealfall:

Die Altersforschung geht nach aktuellem Wissensstand davon aus, dass Menschen im Idealfall etwa 120 Jahre alt werden können. Bekanntlich erreichen sehr wenige tatsächlich dieses Alter. Ein Ziel der Altersforschung ist es, die Bedingungen zu ergründen, die das Erreichen eines sehr hohen Lebensalters fördern.

Seit 1976 gibt es daher Untersuchungen der Nationalen Gesundheitsinstitute der USA und des japanischen Gesundheitsministeriums auf der Insel Okinawa, auf der überdurchschnittlich viele Menschen leben, die mindestens 100 Jahre alt sind, nämlich rund 600 bei insgesamt 1,3 Millionen Bewohnern. Okinawa ist die ärmste Präfektur Japans, die Menschen leben vor allem vom Fischfang.

Die Alterforschung hat besonders „langlebige“ Regionen ausgemacht.

Relativ viele Hochbetagte leben aber auch auf Sardinien und in Neuschottland. In den Mittelmeerländern ist die Rate der Zivilisationskrankheiten niedriger als im übrigen Mitteleuropa. Bis heute hält sich auch das Gerücht, dass das Volk der Hunza besonders langlebig sei. Diese Annahme ist jedoch wissenschaftlich widerlegt, zu dieser Theorie ist es vermutlich durch reine Schätzung auf Grund des Aussehens älterer Menschen dieser Volksgruppe gekommen. Die Altersforschung steht noch vor vielen Rätseln.
Doch zu alle dem stellt sich die Frage, ob eine hohe Anzahl von Lebensjahren alleine selig macht oder ob andere Faktoren für ein erfülltes Leben nicht vielleicht ebenso wichtig oder gar wichtiger sind.

Ist der Body-Mass-Index wirklich das Maß aller Übergewichtigen?

By admin / 2. Mai 2011

on Green Puzzle. Health Concept.

(BMI – auch Körpermasseindex (KMI), Kaup-Index, Körpermassenzahl (KMZ), Quételet-Index oder einfach Body Mass Index )

Um eine einheitliche Bewertung des Körpergewichtes im Verhältnis zur Größe eines Menschen zu ermöglichen, wurde der so genannte Body Mass Index eingeführt.

Entwickler des Body Mass Index war Adolphe Quételet im Jahre 1871. Der Zweck war hauptsächlich, Übergewicht zu definieren und somit zu veranschaulichen und Maßnahmen dagegen zu motivieren. Allerdings berücksichtigt der allgemeine Body Mass Index weder Typ, Statur, Alter, körperliche Tätigkeit noch die Zusammensetzung der Masse aus Knochen und Fett sowie Muskeln.

Die Formel des Body Mass Index

Der Body Mass Index ergibt sich aus dem Verhältnis der Körpermasse m (Gewicht in kg) und dem Quadrat der Körpergröße l (in m).

Die Formel lautet also: BMI= m/l², also z.B.  75 kg : (1,75 m x 1,75 m).  Die WHO (Weltgesundheitsorganisation) definiert eine durchschnittlichen Body Mass Index (BMI) mit 18,5 kg/m² bis 24,99 kg/m².

Ab 30 kg/m² soll das Übergewicht laut WHO behandelt werden.

Weitere Infos und Rechner zur Bestimmung des Body Mass Index finden Sie unter folgenden Links:

Body Mass – Index mit Interpretationsspielräumen

Bei der Interpretation des Body Mass Index spielt allerdings das Geschlecht und Alter ein Rolle. Deshalb gibt die DGE (Deutsche Gesellschaft für Ernährung) unterschiedliche Richtwerte für Frauen und Männer heraus. Diese lauten: bei Frauen von 19 bis 24 kg/m², bei Männern von 20 bis 25 kg/m². Außerdem wird in Altersklassen unterteilt: Mit steigendem Alter nimmt auch der Body Mass Index zu.

Es muss  zwingend die persönliche Situation, das Verhältnis von Fett und Muskelmasse sowie Knochenmasse berücksichtigt werden.

Ein Sportler wiegt unter Umständen genauso viel wie ein körperlich inaktiver Mensch obwohl die Masse mehr auf Muskeln und Knochen sowie straffes Bindegewebe verteilt und gesund ist, während der Inaktive erhebliche ungesunde Fettmasse aufweisen kann.

Wie realistisch ist der Body Mass Index (BMI)?

Deshalb ist der Body Mass Index nur begrenzt zur realistischen Beurteilung von Ideal- oder Übergewicht geeignet.

Neuerdings beurteilen Ärzte viel mehr das Bauchfett als Bewertungsfaktor für die gesundheitlichen Risiken des Übergewichtes.

Es hat sich statistisch ergeben, dass das Bauchfett proportional zum Diabetesrisiko und Herzinfarktrisiko gesehen werden kann.

Was bedeutet der Body Mass Index für Sie persönlich?

Gut geeignet ist der Body Mass Index für gröbere Statistiken, die über längere Zeit (Jahre) hinweg eine Entwicklung beobachten sollen. So kann man sehen, dass in den letzten ca. 10 Jahren das durchschnittliche Aufkommen von Übergewicht um ca. 7% zugenommen hat.

Zur Beurteilung Ihrer persönlichen Situation bei Übergewicht, vor allem im Übergangsbereich bis BMI 30 ist der Body-Mass-Index alleine nicht aussagekrätig.

Allgemein gültige Formeln und Maßstäbe werden auch beim Thema Übergewicht der Individualität des einzelnen Menschen nicht immer gerecht. Was Ihr persönliches gesundes Wohlfühlgewicht ist, sagt Ihnen der Body-Mass-Index nicht. Vielleicht finden Sie dazu Anregungen in unseren weiteren Artikeln zum Thema Abnehmen.

Bildnachweis: © by tashatuvango  / Fotolia.com

Die Fettverbrennung – Rettung der Bikini-(und Badehosen-)Figur?

By admin / 19. April 2011

Fettverbrennung durch Fatburner?
Die Energiebereitstellung im Körper kann auf unterschiedliche Weise stattfinden.Eine davon ist die sog. Fettverbrennung ( Fettsäureoxidation), die hauptsächlich bei moderater Belastung stattfindet. Durch die Erforschung im Sportbereich ist relativ gut bekannt, was dabei geschieht, bzw. wann welcher Energiebereitstellungsprozess einsetzt sowie wo die Grenzen zwischen den einzelnen Bereichen liegen.

Was geht im Körper vor bei der sog. Fettverbrennung?

Grundsätzlich werden erst die in den Zellen vorhandenen recht explosiven ATP (Adenosintriphosphat) Vorräte zur Energiegewinnung genutzt. ATP ist DAS Molekül zur Energiegewinnung und Freisetzung. Es ist in jedem Zellkernplasma und im Zytoplasma enthalten. Die Energie wird zunächst aus der Nahrung genommen und durch Oxidation weiter verstoffwechselt. Es wird das ausgeglichenere so genannte Adenosindiphosphat (ADP) gebildet, welches wiederum, vor allem für kurzzeitigen erhöhten Bedarf ,durch Energiezufuhr über die Nahrung, in ATP umgewandelt werden kann. Die kleinen Energiekraftwerke, die dies vollbringen, sind die Mitochondrien der Zellen. Dafür werden zunächst Glucose- Vorräte (z. B. aus dem Blutzucker) zur Energiegewinnung genutzt. Diese werden hauptsächlich durch die Verstoffwechslung von Kohlenhydraten gewonnen.

Wenn diese Vorräte verbraucht sind, was vom Trainingszustand, den Fettdepots, der Muskelmasse und der Ernährung abhängig ist, wird die Energiebereitstellung aus dem Fatburner oder Fettverbrennung gewährleistet.

Welche Belastung fördert die Fettverbrennung?

Bei kürzerer und stärkerer Belastung werden also zuerst die Glucosevorräte, dann die Glykogenspeicher in den Muskeln und der Leber verbraucht. Diese reichen je nach Beschaffenheit und Belastungsgrad bis zu 90 min. Allerdings wird dabei in den Muskeln Laktat frei gesetzt bzw., gebildet, was sich durch unangenehmes Brennen und anschließenden Muskelkater bemerkbar macht. Ab ca. 10 min Belastungszeit beginnt jedoch bereits die zusätzliche Energiegewinnung durch Fettverbrennung.

Bei einer ausdauernden, gleichmäßigen, niedrigen bis mittleren Belastung, deren Maß abhängig vom Trainingszustand der Person ist, wird die Fettverbrennung dann in erster Linie zur Energiebereitstellung, und zwar über einen langen Zeitraum und zunehmend ermöglicht.

Wie kommt die Fettverbrennung in Gang?

Wichtig bei der Fettverbrennung ist, das genügend Sauerstoff zur Verfügung steht, diese ist bei moderaten Ausdauerbelastungen gewährleistet. Bei zu starken und kurzzeitigen Belastungen werden die Fettdepots entweder nicht beansprucht oder durch zu wenig Sauerstoff wird die Fettsäure nicht abgebaut. Dies wird auch als anaerobes Training bezeichnet.

Da Fettsäuren grundsätzlich unter Sauerstoffbeteiligung chemisch zerlegt und somit verstoffwechselt werden, ist ein aerobes (also mit Sauerstoff) Training notwendig. Wie sich daraus folgern lässt, kommt bei einer mittleren Belastung nach ca. 10 min die Fettverbrennung in Gang und läuft nach ca. 50 min auf Hochtouren.

Welche Belastung ist indiziert?

Die mittlere Belastung ist individuell, je nach Trainigszustand, verschieden und liegt bei 50 bis 65% der Maximalbelastungsfähigkeit. Dies ist auch trainierbar. Je mehr aerobes Training stattfindet, je mehr fährt der Körper auf  Fettverbrennung. Je besser die Muskeln trainiert sind und je größer die Muskelmasse im (gesunden!) Verhältnis zum Fett ist, desto optimaler läuft die Fettverbrennung ab.

Was hindert unseren Körper an der Fettsäureoxidation?

Übergewicht und Insulinresistenz verzögern allerdings den Fatburner oder Fettverbrennung.

Übrigens findet auch nach dem Training Fettabbau statt. Es gibt Fachleute, die sagen, dass nach einem intensiveren, also anaeroben Training, der Fettabbau zwar nicht während des Trainings stattfindet, wohl aber danach und dafür intensiver.

Allerdings kann Abnehmen natürlich nur dann stattfinden, wenn die beim Training, wie auch immer, verbrauchte Energie nicht wieder in Form von Nahrung wieder zugeführt wird, sondern eine negative Energiebilanz da ist.

Welche Lebensmittel werden als Fatburner bezeichnet?

Fatburner Ananas?Es gibt natürliche und synthetische Fatburner (englisch: fat „Fett“ und burn „verbrennen“).  Körper-eigene Fatburner, dazu trägt in erster Linie  das in der Bauchspeicheldrüse produzierte Glucagon bei, das der Gegenspieler des Insulins ist und das Wachstumshormon Somatotropin, das für das normale körperliche Wachstum nötig ist. Diese Körper-eigenen Stoffe können zwar gespritzt werden, sind aber echte Medikamente und nur bei bestimmten Krankheiten anwendbar, keinesfalls im Rahmen einer Abnehmkur.

Natürliche Fatburner sollen in der Papaya (Papain), der Ananas (Bromelin), der Kiwi und der Zitrone verstärkt vorhanden sein.

Allerdings ist die Wirkung umstritten, da einige Mediziner meinen, dass die wirksamen Enzyme im Magen bereits verbraucht werden und nicht bis in die gewünschten Depots gelangen. Eine gesunde Ernährung unter Verwendung vieler Gemüse- und Obstsorten ist allerdings optimal für den gesamten Stoffwechsel und deshalb beim Abnehmen nur anzuraten.

Taugt auch Kaffee als Fatburner zur Ankurbelung der Fettverbrennung?

Auch Koffein und Guarana gelten als Fatburner. Aber auch hier wäre ein bestimmter Effekt hauptsächlich in der Ankurbelung der Durchblutung und des gesamten Stoffwechsels zu sehen, als direkt die Wirkung im Fettdepot. In allzu erhöhter Dosierung kämen Nebenwirkungen wie Nervosität und Herzklopfen hinzu. Eine normale Menge an Koffein liegt bei 2-4 Tassen am Tag.

Aminosäuren ?!

L-Carnitin, das sich aus den Aminosäuren Lysin- ebenfalls alsFatburner oder Fettverbrennung angepriesen- und Methonin zusammensetzt, spielt tatsächlich eine wesentliche Rolle im Energie- Stoffwechsel des Körpers. Allerdings liegt in der Regel nie ein Mangel des Hormons vor, da es vom Körper selbst gebildet wird. Nur bei bestimmten Krankheiten, wie z. B. Nierenschwäche, liegt nach einiger Zeit ein Mangel vor.

Den größten Anteil an L-Carnitin in der Nahrung hat Lamm- und Schaffleisch, allgemein ist es fast nur in Fleisch enthalten. Vegetarier nehmen es nur in sehr geringen Mengen auf. Eine erhöhte Zufuhr aber bringt meist nichts oder nicht viel. Wenn, dann sollte vorher festgestellt werden, ob ein Mangel vorliegt.

Wenn kein Mangel vorliegt, gelangt das zusätzlich zugeführte L-Carnitin gar nicht bis in die Zelle und wird lediglich wieder ausgeschieden („teurer Urin“). Nur in Verbindung mit aerobem Training ist eine Fettverbrennung – Wirkung wirklich – allerdings auch mit Gegenmeinungen- in einer Studie nachgewiesen worden, da durch das Training auch die Mitochondrien-Anzahl gesteigert wird.

Wie ist der Fokus auf Fettverbrennung als Einzel-Ansatz zum gesund abnehmen zu bewerten?

Ohne Fettverbrennung findet kein Abbau der Fette in den Depots statt- somit auch nicht gewünschte Effekte! Fraglich ist jedoch, WIE Sie diesen Effekt erreichen wollen. Vernünftiges Fazit vieler Theorien, wissenschaftlicher Studien, Experimente und jahrelanger Beobachtung im Sport ist, dass nur eine ausgewählte Kombination aus gesunder Nahrung, ausreichender Flüssigkeitszufuhr UND ausreichender Bewegung zum Ziel führen kann. Es kann nur von Vorteil sein, Ananas, Papaya und Zitrusfrüchte- sofern Sie sie vertragen- in die Nahrung mit einzubeziehen- einfach weil sie sehr gesund sind. Doch dies allein kann ohne negative Energiebilanz und Bewegung nicht reichen, um Gewicht zu reduzieren  die Fettverbrennung in Gang zu bringen. Aber auch nur die negative Energiebilanz führt nicht zum gewünschten Effekt, da zwar Fett verbrannt wird, aber auf Kosten der Muskeln und der Gesundheit und anschließend zum Jojo- Effekt führt.

Was ist also entscheidend, um abzunehmen?

Entscheidend ist vor allem, die Ursachen des Übergewichtes heraus zu finden, zu transformieren und die richtige mentale Voraussetzung zum „neuen Leben als schlanker Mensch“ zu schaffen. Oft liegen die Ursachen im Unterbewusstsein und führen in die Kindheit, manchmal sogar in die pränatale Zeit der Person. Außerdem muss eine wirklich nutzbringende Strategie entwickelt werden, die Ihre persönliche Situation berücksichtigt und Teilziele beinhaltet.

Legen Sie sich die rechte Strategie zurecht!

Diese Strategie sollte immer eine kluge, gesunde Ernährungsumstellung, weitere mentale Transformation, Motivation, und ausreichend Bewegung beinhalten. Bewegung- in einer Form, die Ihnen wirklich Freude bringt und intensiv bzw. effektiv genug ist, um neue Muskelzellen aufzubauen und eine negative Energiebilanz auf gesunde Art zu erzeugen, ohne dass Sie zu wenig Kalorien in Form von Nahrung zuführen- also ohne zu hungern.

Dann wird Ihr Abnehmprojekt sicher eher Erfolgsaussichten haben als in dem Hoffen auf die Fettverbrennungs(lebens)mittel, die es als alleinseligmachende  Wunderwaffe so nicht gibt.

Gesund und nachhaltig zu Ihrem Wunschgewicht kommen können Sie auch ohne sich mit sog. Fatburner-(Lebens-)Mitteln oder Theorien zur Fettverbrennung herumschlagen zu müssen.

 

Warum bin ich dick?

By admin / 13. April 2011

Warum bin ich dick?Diese Frage stellen sich heutzutage sicher viele Mennschen. Abgesehen von der Tatsache, dass es so langweilig wäre wenn alle die gleiche Statur hätten, ist es für die übergewichtigen Menschen schon eine essenziell wichtige Frage.

Dick sein trotz nomalem Essen?

Viele Menschen mit Übergewicht behaupten, dass sie nicht mehr essen als Menschen mit Normalgewicht und trotz derm dick sind. Teilweise stimmt das sogar. Denn das Übergewicht ist nicht allein die Folge von zu vielen Nahrungsaufnahme, auch die Gene und der Stoffwechsel spielen eine große Rolle dabei. So ist bei vielen Menschen die dick sind der Stoffwechsel verlangsamt, das heißt, die Nahrung wird nicht ausreichend umgesetzt, sondern in Fettpolstern angelegt.

Ist Dick-sein vererbbar?

Je weniger diese Menschen sich dann bewegen, desto intensiver wird dann auch dieser Vorgang, sie werden zu dick. Neben den Genen wird allerdings auch oft ein bestimmtes Essverhalten “ geerbt „. Bereits Mutterleib werden manche Kinder völlig überernährt, wenn die Mütter zu viel und zu oder ungesund essen. Außerdem werden oft kleine Kinder aus Unwissenheit schon im frühesten Alter zu späteren „guten Essern“ erzogen. Die beste Ernährung für das Baby ist und bleibt die Muttermilch, und zwar in den ersten Monaten ganz allein, ohne Zugabe von irgendwelchen künstlichen Nahrungsmitteln, abgesehen von leichten Tees und Mineralwasser. Hier wird der Grundstein gelegt zum dick werden.

Es liegt auch an den Gewohnheiten

Ganz allmählich wird dann nach einem viertel Jahr Gemüse- und Obst- Brei, möglichst aus Bioanbau, behutsam dazu gegeben. Die Realität ist leider so, dass viele Mütter teilweise gar nicht stillen, stattdessen Milchersatznahrung anrühren, und diese meist auch noch dicker machen, weil sie- wenn sie nach Vorschrift angerührt wird- sehr dünn aussieht. Aus übertriebener Mütterlichkeit drängeln manche Mütter ihren Kindern einfach zu viel Nahrung hinein. Dadurch wird ein Grundstein für falsche Ernährung und Übergewicht gelegt. Normalerweise verfügt jeder Mensch über ein natürliches Sättigungsgefühl. Dieses wird jedoch nachhaltig gestört, wenn ständig zu viel gegessen wird. Sehr wichtig ist auch dabei die Zusammensetzung der Nahrung. Leider wird oft zu süß und zu fett beziehungsweise zu viel an tierischem Fett gegessen.

Ich werde dick – auch das Unterbewusstsein tut seinen Teil

In unserem Unterbewusstsein hatte die Evolution ja auch eingespeichert, dass es manchmal lebensnotwendig ist, über einige (Fett) Reserven zu verfügen. Wenn Sie sich dieses bewusst machen, und ganz gezielt Ihr Essverhalten beziehungsweise die Ess-Erziehung ihrer Kinder oder die ihrer eigenen Kindheit überdenken, können Sie vermutlich einige Dinge finden die Sie verbessern könnten. Auch war es früher ein Zeichen von Reichtum, wenn ein fettes Fleischstück im Topf schmorte, was vermutlich auch mehr oder weniger stark im Unterbewusstsein weiter schmort. Noch dazu hat die Qualität der Nahrungsmittel in den letzten Jahren teilweise stark abgenommen. Denaturierte, chemisch bearbeitete, vielleicht sogar genmanipulierte Nahrungsmittel erzeugen ebenfalls  Übergewicht.

Moderne Zeiten machen dick!

Besonders die berüchtigten Geschmacksverstärker, wie zum Beispiel Glutamat, Glucosesirup und Co., die sogar im Fall von Glutamat die Blut-Hirn- Schranke spielend überschreiten können, sorgen für optimalen Appetit und maskieren das Sättigungsgefühl. So essen Sie immer weiter bis nichts mehr da ist, was Sie sicher bei Knabbereien und Süßigkeiten das eine oder andere oder eben das tägliche Mal erlebt haben. So wird man dick.

Lebensmittel können süchtig machen

Tatsächlich gibt es nicht wenige Lebensmittel die regelrecht süchtig und damit dick machen. Die beste Strategie ist daher, wie bei anderen Süchten auch, gar nicht erst damit zu beginnen. Da sie allerdings in sehr vielen Lebens- und Genussmitteln vorkommen, sollten Sie sich immer genau über deren Zusammensetzung informieren. Das lohnt sich, denn diese Stoffe sind unter anderem auch für den Anstieg von Allergien und Unverträglichkeiten mit verantwortlich.

Sucht macht dick

Das gleiche gilt auch für Zucker und Süßstoffe, Medikamente, Pestizide, Alkohol und Drogen. Dies wird umso logischer, wenn Sie bedenken, dass der Energiekreislauf hauptsächlich im Gehirn und vom Unterbewusstsein gesteuert wird. Auch die, ebenfalls meist in früher Kindheit angelegte Assoziation „Essen gleich Trost“- wenn Kummer mit Schokoladenpudding erstickt wird, sorgt für eine unbewusste Konditionierung zum unkontrollierten häufigen Naschen. Haben Sie dann eine Allergie und/ oder Unverträglichkeit, was sehr oft gar nicht bekannt ist, auch das kann dick machen

Die gute Nachricht ist die, dass Sie alle Ursachen, sogar genetisch bedingte, durch eine konsequente Umstellung der Ernährungsgewohnheiten und der Nahrungszusammensetzung so wie durch ein gutes Bewegungsprogramm  entschärfen und wirkungslos machen werden können.

Und eine, wenn nicht sogar die allerwichtigste Voraussetzung für das alles ist das, was mit dem Begriff mentale Konditionierung zusammengefasst werden könnte.

Was Sie über Fieber wissen sollten

By admin / 11. April 2011

FieberFieber oder erhöhte Temperatur ist entwicklungsgeschichtlich gesehen, eines der ältesten Überlebensmittel von Lebewesen. Schon in Urzeiten ermöglichte es die Überwindung von Krankheiten sowohl bei Menschen als auch bei Tieren bis hin zu Insekten und Bakterien. Fieber ist eine der genialsten Selbstregulierungen (Homöostase) von Organismen. Es wirkt regulierend bei Krankheiten oder Vergiftungszuständen und reguliert sich dazu noch selbst. Nur in Ausnahmefällen kommt es zu einem lebensgefährlichen Anstieg der Körpertemperatur durch Fieber.

Das heißt, Fieber an sich ist keine Krankheit, sondern zeigt an, dass eine Erkrankung oder beeinträchtigende Ursache vorliegt. Auch durch Überhitzung kann Fieber entstehen und darf nicht medikamentös unterdrückt werden.

Wodurch kommt es zu Fieber?

Bei Eingriffen in das Körpergeschehen wie z. B. einer Verletzung, Infektion, einer Entzündungsreaktion durch Allergie, durch Tumore, Vergiftungen oder durch eine Operation, kommt es zu einer unspezifischen Immunreaktion. Aus dem „Tatort“ werden Botenstoffe in die Blutbahn gesendet, die das Geschehen zunächst an die Leber melden. Diese synthetisiert ca. 30 Proteine zur Immunabwehr, deren Konzentration innerhalb von 6- 48 Stunden um das 2- 1000-fache ansteigt.

Durch die Entzündungsreaktion wird die Blutkonsistenz kurzzeitig geändert und so können durch die dadurch frei werdenden Gefäß- bzw. Zellwandlücken u. a. die Fresszellen zum Tatort vordringen. Außerdem können die „Täter“ nicht so ungehindert weiter ins Blut gespült werden. Folgend gelangen Boten weiter zum Gehirn vor allem zum Hypothalamus, der u. a. auch für die Regulation der Körpertemperatur zuständig ist.

Fieber – ein hochkomplexes Geschehen

Dort findet u. a. ein Wettkampf zwischen wärme- und kältesensitiven Neuronen statt, so dass die Temperatur nicht zu schnell und zu hoch steigen kann. Außerdem ergibt sich ein diffiziles Zusammenspiel von Hormonen, Immunzellen und Proteinen um den Organismus zu schützen.

Solange der Körper den Befehl „Erwärmen“ hat, wird die Durchblutung der Haut, Hände und Füße heruntergefahren, damit weniger Wärme abgegeben werden kann. Zusätzlich erzeugen kleine Muskelkontraktionen, z B. durch Zittern beim Schüttelfrost, ebenfalls Wärme. Es entsteht zunächst ein Frieren bis die gewünschte Temperatur erreicht ist.

Steigt die Temperatur stark, entstehen die so genannten Hitzeschockproteine sowohl beim Angegriffenen wie auch beim Angreifer. Die Hitzeschockproteine bewirken im angegriffenen Organismus eine erhöhte und effektivere Funktionalität der Immunzellen, wie z. B. der schon genannten Fresszellen, aber auch der schnelleren Bereitstellung von Information z. B. mittels Antikörpern, die die Angreifer aufspüren und enttarnen.

Vieles ist noch nicht erforscht

Andererseits entstehen auch bei den Bakterien Hitzeschockproteine, was stark die Bildung und Aktivität des Immunsystems des Angegriffenen anregt. Parallel läuft auch über den so genannten Vagusnerv, einen großen, weit im Körper verzweigten Nerv, eine Aktivierung des Immunsystems und des Fieberanstiegs ab. Wie genau alles stattfindet ist noch nicht genau erforscht. Hat die Temperatur ihren Zenit erreicht, entsteht ein Wärmegefühl bis hin zum Schwitzen, der Körper kühlt sich also wieder ab und leitet gleichzeitig aus.

Ihr persönlicher Atomausstieg oder die Macht des Einzelnen

By admin / 3. April 2011

Atomausstieg uund Umstieg auf Ökostrom - Stromwechsel jetzt

Die Nachfrage bestimmt das Angebot. Auch beim Strom.  Diesen Satz hat jeder des Öfteren gehört. Doch ist das auch in Wirklichkeit so? Wenn man am Rande mitbekommt, wie die Preise durch künstlich manipulierte „Nachfragen“ ebenso manipuliert werden, sinkt allgemein der Glaube an diese Aussage.

Jedoch ist es im Alltaggeschäft tatsächlich so, dass die Konsumenten, die Käufer von Waren, ein starkes Machtpotential haben, was die Waage von Angebot und Nachfrage betrifft.

Sie sehen dies ganz deutlich an bestimmten Ereignissen, wie z. B. dem jüngsten Dioxin-Skandal, als plötzlich niemand mehr Appetit auf die Eier bestimmter Herkunft hatte und diese nicht gekauft wurden. Nun griffen auch sonst hart gesottene Öko-Skeptiker zum Ei mit Biosiegel.

Und das, obwohl diese nicht die Allerbilligsten sind. Genausso funktioniert auch der von der Basis gesteuerte Atomausstieg.

Ereignisse ändern Prioritäten, auch in der Politik

Auch die Nachfrage nach den politischen Prioritäten der „ Schwarzen“ in der Politiklandschaft ließ abrupt nach, als einmal mehr und extrem drastisch in Japan deutlich wurde, wohin die Atompolitik dieser Politiker führen kann. Selbst die Kanzlerin wurde grün und fordert nun vehement den Atomausstieg.

Warum nur muss erst ein Inferno losbrechen, um endlich zu bestimmten vernünftigen Einsichten zu kommen, die eigentlich völlig klar und natürlich sind? Eigentlich wusste doch jeder, dass der Atomausstieg schon längst überfällig ist. Diese Frage sollten wir uns, jeder für sich selbst stellen und beantworten.

Gerade die letzte Wahl zeigt doch ganz deutlich, dass man als „kleiner Bürger“ sehr wohl eine gewisse Macht hat. Das, was von der Basis nicht gewählt wird, kann keine Macht ausüben. Das, was von den Käufern nicht gekauft werden will, wird in Zukunft nicht produziert werden.Viele denken in der Kaufhalle oder im Kaufhaus oder beim Atomausstieg: Ob ich das nun politisch korrekt und umweltbewusst mache oder nicht, alle anderen tun das ja auch nicht, da fällt meines doch nicht ins Gewicht.

Jeder einzelne zählt

Atomausstieg und Umstieg auf Ökostrom - Stromwechsel jetztDOCH! Es fällt sehr wohl ins Gewicht. Denn der nächste denkt das Gleiche, die Nächste auch usw., so passiert es, dass erst eine Katastrophe ein Umdenken erzeugen muss, da vorher nicht genügend nachgedacht und gehandelt wurde. So leitet der Bürger den Atomausstieg ein oder eben auch nicht!
Katastrophal ist dabei auch die Nichtinformationspolitik, die teilweise sogar falsche Tatsachen veröffentlicht, wie z. B. eine Mitarbeiterin eines deutschen Kernkraftwerkes kürzlich im deutschen Fernsehen verlauten ließ, dass das den Kern bedeckende Wasser doch die Strahlung (bei einer Kernschmelze in Folge eines Unfalls) abschirmt. Warum nur wurde und wird dann wohl in Japan ein so extrem hoher Strahlungswert an Radioaktivität IM Wasser gemessen? Warum wurden überhaupt Menschen evakuiert, Wasser ist doch dort wohl genug vorhanden???!

Lassen wir uns nicht von Falschinformationen täuschen

Genauso werden die Werte der schädlichen Strahlung um die Kernkraftwerke in Deutschland immer wieder manipuliert, wie auch letztens im deutschen Fernsehen ausgestrahlt wurde. Es werden die tatsächlichen Zahlen der Fälle von Leukämie, die besonders bei Kindern in wesentlich erhöhtem Maße auftritt, die in der Nähe von Kernkraftwerken leben, entweder verschwiegen oder falsch veröffentlicht. Die Lobby will schließlich dne Atomausstieg verhindern!

Seit Fukujima ist wohl jedem klar, dass der Atomausstieg vollzogen werden muss

Atomausstieg und Umstieg auf Ökostrom - Stromwechsel jetztAuch die tatsächlichen Ausmaße der Atomkatastrophe von Tschernobyl gelangen erst nach und nach in das Bewusstsein der Bevölkerung, da früher Vieles einfach verschwiegen oder falsch veröffentlicht wurde. Einiges kommt erst jetzt deutlich in die Medien, angesichts der erneuten Katastrophe in Japan. Auch die Folgen nach so vielen Jahren sind nun deutlich sicht- und messbar und nicht mehr zu leugnen. Eigentlich ist der Atomausstieg längst überfällig.

Es ist unverständlich, dass nicht schon vor 20 Jahren umgedacht wurde

Angesichts der leidvollen Schicksale behinderter russischer Kinder, schwer kranker Mütter, Väter vieler Menschen, Tiere und Pflanzen, der Vergiftung ganzer Landstriche über mehrere Generationen hinweg rund um Tschernobyl, ist es unverständlich, dass nicht schon danach ein Umdenken stattfand und diese, Leben verachtende, Art der Energieerzeugung abgeschafft wurde. Niemand dachte ernsthaft überden Atomausstieg nach.

Wie lange können Arroganz, Profitgier und Ignoranz noch weiter mit regieren?

Denn es ist die riesige Gewinnausschüttung, die die Kernkraftwerke produzieren, pro Tag Millionen, die ein Umdenken und vor allem folgerichtiges Handeln, nämlich den Atomausstieg,  das Abschalten dieser Todes- und Verseuchungsmaschinerie, verhinderten.

Ihr persönlicher Atomausstieg Die Bevölkerung wird außerdem mit der Falschinformation in Schach gehalten, dass der Strompreis ansonsten- also ohne Atomkraft- ins unermessliche steigen würde. So wurde Meinung gegen den Atomausstieg gemacht. Die Atomlobby versucht den Atomausstieg mit allen Mitteln zu verhindern.
Informiert man sich genauer, sieht das jedoch ganz anders aus. So hat beispielsweise der WWF (World Wide Fund For Nature) veröffentlicht, dass es Analysen gibt, die eindeutig belegen, dass der Anstieg des Strompreises durch eine zügige Abschaltung im Rahmen der Möglichkeiten, maximal 0,5 Cent pro Kilowattstunde beträgt. Das ist pro Haushalt und je nach Verbrauch ca. 1 – 2 € im Monat.
Andererseits wird der Gewinn, der aus den Solaranlagen, bzw. Photovoltaik nicht auf den Strompreis umgelegt, obwohl dies zur Strompreisverringerung führen müsste.

Kosten werden verschwiegen

Auch werden die enormen Kosten, die der Atomstrom verursacht, überhaupt nicht angegeben. Allein die Versicherung der Anlagen kosten ca. 2,5 Milliarden (!) €. Mal abgesehen davon, dass die Erde und das Leben darauf ohnehin unbezahlbar sind und durch so eine Versicherung keineswegs in irgendeiner Weise „versichert“ werden kann- schon gar nicht gegenüber DIESEM Zerstörungspotential. Laut einer Studie des Forums Ökologisch-Soziale Marktwirtschaft (FÖS) wurden in Deutschland Steuergelder in Höhe von 165 Milliarden (!) € in Form von Steuervergünstigungen und Finanzhilfen ausgegeben.
Außerdem müssten nach dem O-Ton der Kernkraftwerksbetreiber die Strompreise sehr viel niedriger sein als dies ist real der Fall ist. Doch der Preis wird an der Börse festgelegt bzw. vorgegeben.
Da die Kernenergie derzeit den Wettbewerb verzerrt und den Ausbau der dringend notwendigen (und politisch zur CO2-Minderung festgelegten) erneuerbaren Energiegewinnung eher behindert, ist dies ein weiterer Grund, unbedingt umzudenken.

Atomausstieg ist eine lanwierige Sache – behaupten die Politiker und die Lobby!

So schnell geht das sowieso nicht, behaupten einige Politiker. Doch es geht sehr wohl. Bis 2050 könnten laut mehrerer hochkarätiger wissenschaftlicher Studien [z. B. McKinsey (Roadmap 2050), Pricewaterhouse Coopers (100 % renewable electricity), die Stellungnahme des Sachverständigenrats für Umweltfragen (100 % erneuerbare Stromversorgung bis 2050) oder die WWF-Studie „Modell Deutschland“] die erneuerbaren Energien soweit ausgebaut sein, dass sie 100% des Strombedarfes decken würden.

Erneuerbare Energien und effizientere Geräte als Mittel der Zukunft!

Atomausstieg und Umstieg auf erneuerbare Energien - Stromanbieter jetzt wechselnEinhergehend müssten natürlich immer bessere Maschinen und Geräte hinsichtlich geringeren Stromverbrauches zum Einsatz kommen und alte Stromfresser ablösen. Auch die Stromeinsparungen durch Ausschaltung unnötiger Stand- by- Verbindungen sollten selbstverständlich sein. So könnten ca. 60% in Industrie und Haushalten eingespart werden.

Es gibt inzwischen viele innovative, geniale Erfindungen auf dem Gebiet umweltfreundlicher Stromerzeugung, die auf ihre Anwendung warten, das es umso unverständlicher wird, warum dies nicht ausreichend geschieht.

Selbstverständlich gehört dazu auch der Ausbau der Infrastruktur und Speichermöglichkeiten dazu, da dieser umweltfreundliche Strom andere Flexibilität bietet und fordert, zum Vorteil für Mensch und Natur. Die regenerativen Energien können sich so optimal ergänzen und rund um die Uhr eine Stromversorgung, auch Spitzenlasten, gewährleisten.

Wer genau rechnet, wird feststellen, dass der Atomausstieg sogar Gewinn bringt

Die Kosten für den Ausbau dieser notwendigen Infrastruktur werden gern als strompreissteigerndes Gespenst an die Wand gemalt.
Doch wenn man nachrechnet, wie viel an fossilen Brennstoffen gespart werden kann und in Zukunft gespart wird, weil deren Preis kontinuierlich ansteigt, wie viel Kosten durch Vermeidung von Umweltbelastungen und Zerstörung gespart werden können, sind diese Ausbaukosten verschwindend gering. Außerdem schaffen die erneuerbaren Energien Arbeitsplätze, immerhin bisher schon mehr als 300.000.

Es gibt keine Alternative zum Atomausstieg – sofort

Der größte Gewinn, der vielleicht nicht so ganz genau in Zahlen ausgerechnet werden kann, ist jedoch die Gesundheit der Menschen, Tiere und Pflanzen, die dadurch wieder bessere Chancen bekommt- im Gegensatz zu den gesundheitsschädlichen Auswirkungen von Kernkraft- und Kohlekraftwerken- auch ohne Havarien. Der Gewinn, der dadurch umso größer erscheint- je deutlicher die Auswirkungen dieser Energiegewinnungsmethoden werden, der unverzichtbar ist, wenn man die Folgen weiterer Atomkraftwerkshavarien in Betracht zieht, die niemand ausschließen kann. Es gibt keinen anderen Weg und dieser Weg muss sofort eingeschlagen werden, wie viele wissenschaftliche Studien zur Klimaveränderung und Umweltzerstörung schon vor dem atomaren „Unglück“ in Japan belegten.

Handeln Sie JETZT!

Atomausstieg und Umstieg auf Ökostrom - Stromanbieter jetzt wechselnJetzt muss gehandelt werden und Sie können selbst ganz effektiv Einiges tun um den Atomausstieg zu forciern. Wichtig ist, die richtigen Informationen zu sammeln. Selbst Ökostrom ist nicht gleich wirklich innovativer Ökostrom, der zum Ausbau der regenerativen Energien führt. Einige große etablierte Umweltorganisationen geben zuverlässige Auskunft über wirklich guten „grünen“ Strom, wie der WWF und Greenpeace.

Hüten Sie sich vor den „Greenwashing“-Angeboten der großen Energiekonzerne. Sogar die nicht immer durch kritische Distanz auffallende Stiftung Warentest schreibt: „Wer mit der Wahl eines Stromtarifs ein Zeichen für Klimaschutz und Energiewende setzen will, sollte einen Anbieter wählen, der ausschließlich umweltschonend erzeugten Strom verkauft.“

In diesem Sinne empfehlenswerte Anbieter sind Greenpeace Energy, EWS Schönau, , Lichtblick und Naturstrom.
Wenn Sie zu diesen Stromanbietern wechseln, erteilen Sie automatisch dem Atomstrom und allen damit verbundenen Nachteilen eine Absage. Vollziehen sie Ihren persönlichen Atomausstieg! Wenn das mehr und mehr Menschen tun, stirbt diese unheilvolle Zerstörungsmaschinerie wegen mangelnder Nachfrage aus. Da können auch die Politiker kaum noch ihre Subventionen rechtfertigen. Der Atomausstieg kommt voran und das Argument: „Aller Strom landet doch schließlich gemischt in den Leitungen“ ist bedeutungslos, denn wenn Sie den richtigen Stromanbieter wählen, der für den Ausbau der umweltfreundlichen Energien sorgt und nur solche einspeist, bzw. KEINE Atomenergie, unterstützen Sie auch genau das und nichts anderes.

Atomausstieg tut Not

Wie klug das Umdenken und vor allem Handeln in puncto regenerativer Energien auch wirtschaftlich ist, zeigte sich in der jüngsten Wirtschaftskrise. Die deutschen Windanlagenbauer konnten als fast Einzige eine positive Entwicklung und Bilanz vorweisen und sogar den Export steigern. Allerdings ist es wirklich auch mindestens 5 vor 12 und es müssen zeitnahe Maßnahmen folgen, um weitere Umweltzerstörung und Klimaveränderung mit all den verheerenden Folgen noch aufhalten zu können. Leider wurden die Prognosen, die Wissenschaftler schon vor ca. 20 Jahren warnend herausgaben, größtenteils als Hysterie abgetan und ignoriert, sonst wären wir jetzt schon viel weiter.

Nicht nur der Atomstrom ist gefährlich!

Zeitbombe konventionelle LandwirtschaftDas betrifft natürlich nicht nur die Strompolitik, sondern in globalem Maße auch die Landwirtschaft. Eine Sendung bei arte (15. 03. 2011) veröffentlichte unfassbare Fakten und Zahlen zum Thema Vergiftung durch Pestizide in der konventionellen Landwirtschaft. Dies betrifft alle Ländern, nicht nur Frankreich. Es kamen hauptsächlich französische Bauern zu Wort, die auf Grund der Arbeit mit Pestiziden und Düngemitteln, teilweise lebensbedrohlich erkrankt waren und damit nicht mehr hinter dem Berg halten wollen. Sie wurden selbst vorher nicht über die Gefahren informiert, die Arbeitsweise ist die heutzutage leider überall übliche gewesen, außer auf Biobauernhöfen.

Zeitbombe konventionelle Landwirtschaft

Jährlich werden ca. 200.000 (!) Vergiftungen und Todesfälle durch den Umgang mit Pestiziden und anderen Chemikalien in der Landwirtschaft festgestellt. Inzwischen werden einige Krankheiten wenigstens als Berufskrankheiten anerkannt- ein trauriger „Erfolg“. Die hauptsächlichen Krankheiten, die durch Pestizide und Insektizide in der Landwirtschaft ausgelöst werden sind Leukämie, Prostatakrebs, Krebs allgemein, Verdauungsprobleme und vor allem Parkinson. Ein betroffener Landwirt hatte einen einzigen Tag lang das Pestizid Gaucho eingeatmet, war danach lange im Koma, nach dem Erwachen entwickelte sich Parkinson, er ist nicht mehr arbeitsfähig.

Systematische Vergiftung unserer Lebensgrundlage und unserer Nahrung

Zeitbombe konventionelle Landwirtschaft - Für Biolebensmitel jetztDas sind erschütternde Beispiele und Warnungen, die nicht mehr überhört und ignoriert werden können und dürfen, die leider auch bei Weitem keine Einzelfälle sind. Wenn man dann daran denkt, dass diese Pestizide auf unseren Nahrungsmitteln verteilt werden, braucht man sich nicht wundern, dass die Krankheiten wie Allergien, Krebs, Stoffwechselkrankheiten usw. trotz immer „höher entwickeltem Gesundheitssystem“ immer weiter zunehmen. Das Thema industrielle und konventionelle Landwirtschaft ist eine ähnlich tickende Zeitbombe wie das der Kern- und teilweise Kohlekraftwerke. Denn ( mit Pestiziden) verseuchte und tote Landstrich brauchen Jahrzehnte, um sich wieder zu regenerieren.

Der Kunde hat die Macht – und Kunde ist jeder!

Auch hier haben wir aber als Verbraucher und Käufer die Macht, das Angebot der Nachfrage – nämlich nach gesunden, giftfreien Lebensmitteln- anzupassen. Wenn Bioprodukte und Produkte von nachhaltig und giftfrei arbeitenden Bauern stärker nachgefragt werden, das vergiftete Zeug aber nicht, wird der Markt sich neu regulieren müssen, wovon global alle mehrfach profitieren. Auch hier ist der etwas höhere Preis gegenüber konventionellen Produkten sehr sinnvoll angelegt- nämlich in Ihrer eigenen Gesundheit, der Ihrer Kinder und einer saubereren Umwelt zuliebe.
Wie viel Kosten dem Gesundheitswesen und zunehmend den Konsumenten bzw. Patienten erspart blieben, wenn die Ernährung gesünder wäre, lässt sich kaum ermessen, es geht jedoch garantiert in Tausende pro Person. Da die Krankenkassen kaum noch den Bedarf decken, vor allem was natürliche Heilmittel und Methoden betrifft, rechnet sich der etwas höhere Preis mehrfach. Vorbeugen ist sowieso immer besser als Schmerzen, Leiden und dann erst Heilen.
Ersparen Sie sich dies sich selbst, Ihren Kindern und Enkeln und beziehen Sie doch obige Erwägungen beim nächsten Einkauf und der Wahl Ihres Stromanbieters mit ein. Leiten Sie Ihren persönlichen Atomausstieg  (und Bio-Umstieg) jetzt ein!

Ihr persönlicher Atomausstieg

 

Download

Diesen Beitrag können Sie zum Nachlesen als PDF herunterladen, wenn Sie hier klicken

Abnehmen mit Aminosäuren

By admin / 30. März 2011

Abnehmen mit Aminosäuren

Gastroenterologische Forscher haben die gute Wirkung von Aminosäuren  beim Abnehmen mit  entdeckt. Bei vielen übergewichtigen Personen läuft der Stoffwechsel langsamer ab als bei normalgewichtigen Personen. Dies führt dazu dass die aufgenommene Nahrung schlechter verwertet wird. Das heißt, die Personen nehmen mehr zu als andere bei gleicher Nahrungsmenge.

Hier kommen Aminosäuren ins Spiel. Diese helfen den Stoffwechsel zu optimieren und so können Aminosäuren durch Ausgleich dieses Ungleichgewichtes beim Abnehmen helfen.

Dies gelingt ihnen auch deshalb, weil sie die Informationsübertragung im Gehirn und somit die Nahrungsverwertung über Hormone und Botenstoffe günstig beeinflussen. So kann zum Beispiel Glutamin die Wassereinlagerung bei übergewichtigen Menschen reduzieren den Zucker- Stoffwechsel optimieren und ist als Neurotransmitter ebenso wichtig. Glutamin kann sich aus Glutaminsäure, die in Käse, Joghurt, geräuchertem und rotem Fleisch sowie in Hühnereiern enthalten ist, umwandeln.  Glutamin ist übrigens nicht zu verwechseln mit dem Geschmacksverstärker Glutamat , der in sehr vielen Lebensmitteln versteckt ist und das Gegenteil bewirkt,

Auch die Verdauung profitiert von  Aminosäuren

Für eine gute Verdauung ist Arginin wichtig da es die Darmschleimhaut günstig beeinflusst. Außerdem stimuliert es das Immunsystem und die Kollagensynthese, ist also gut für Haut und Gewebe. Enthalten ist Arginin besonders in Erdnüssen, Weizenkeimen, Sojabohnen, Haselnüssen, Garnelen, Lamm, Huhn und Fisch. Abnehmen mit Aminosäuren birgt also viele Vorteile

Nicht nur für Schwangere essenziell ist die Folsäure, die Sie in Innereien von Rinder- Hühner- und Kalbs- Leber sowie in Kichererbsen, Sojabohne, Grünkohl, Spinat, Zitrone, Sauerkirsche, Rosenkohl, Brokkoli, Spargel und Blattgemüsen finden. Sie optimiert die Blutbildung und Zellteilung und den gesamten Stoffwechsel. Abnehmen mit Aminosäuren ist eine Sache, aber mit Aminosäuren lebt es sich auch gesund.

Aminosäuren mit breitem Wirkungsfeld

Zum Fettabbau, zur Calzium und Magnesium Versorgung und zum Zellschutz, besonders für die Augen ist das Taurin sehr wichtig. Außerdem kann es den Cholesterinspiegel (LDL) senken. Enthalten ist es besonders in Cashew-Nüsse in, Kalbfleisch Hühnerbrust Thunfisch und Lamm.

Ebenfalls in Kalb, Fisch und Huhn, besonders aber im Sanddorn enthalten ist das wichtige Colobamin, auch Vitamin B. 12 genannt. Auch dieses B.12 hilft also beim Abnehmen und optimiert den Fettstoffwechsel.

Das Vitamin B6, Pyridoxin, ist 100 Stoffwechselaktionen beteiligt und hilft auch bei Nahrungsmittelunverträglichkeiten. Sie können sie in Fisch, besonders in Sardinen und Lachs sowie in Huhn, auch in Kohl grünen Bohnen, Linsen, Salat, Kartoffeln, Nüssen, Avocado, Banane und Milchprodukten finden.

Für das Ausschwemmen von Fett aus den Zellen ist auch Carnitin sehr wichtig. Zusätzlich stabilisiert es Muskeln und Nerven. In natürlicher Form finden Sie diese Aminosäure z.B. in Schaf- Lamm- und Hühnerfleisch. Dazu wird auch das ohnehin sehr wichtige Magnesium von den Fett fressenden Zellen benötigt. Sie finden es speziell  in den grünen Gemüsen und Obstsorten auch in Bananen, in Hülsenfrüchten, im Mineralwasser, in Weizen- Kleie, in Kürbiskernen, in Sonnenblumenkernen, im Kakao und im Kaffee.

Einfache Regeln, statt viel Chemie

Achten Sie aber darauf dass Sie möglichst natürliche, am besten Bio- Lebensmittel zu sich nehmen, da in denaturierten Nahrungs- Produkten meist viel weniger Vitalstoffe enthalten sind. Eine ausgewogene Ernährung mit Lebensmitteln, die vermehrt wertvolle Aminosäuren enthalten, ist also ein weiterer Baustein für ein dauerhaftes Wohlfühlgewicht.

Aber  trotz aller möglichen positiven Wirkungen sind Aminosäuren kein Wunder- oder Allheilmittel im Kampf gegen Übergewicht, schon gar nicht in isolierter Form als Nahrungsergänzung.

Nur im Zusammenspiel mit weiteren Maßnahmen zur Gewichtsreduzierung -auch und vor allem mentalen – können Aminosäuren Ihren Beitrag leisten.

 

Bewegung im Alltag durch isometrische Übungen

Bewegung im Sitzen durch isometrische Übungen Als häufigster Grund für Bewegungsmangel wird Zeitmangel wegen zuviel Arbeit angeführt. Diese beginnt bereits morgens so früh, dass manchmal kaum Zeit zum Frühstücken bleibt, schon gar nicht für Frühsport oder dergleichen. Tagsüber verbringen viele in sitzender Haltung, meist auch noch angespannt. Abends ist auch allerhand noch zu erledigen, so dass bis zum Schlafengehen die Zeit meist ausgefüllt ist.  Und das kalte Wetter tut dann noch sein übriges…

Bewegung fast nebenbei  – Isometrische Übungen

Die folgenden alltagstauglichen Übungen sollen Ihnen zeigen, dass trotzdem ein gewisses Maß an Bewegung fast nebenbei erreicht werden kann. Denn es ist nun einmal Tatsache, dass Bewegung eines der wichtigsten Mittel zur Gesunderhaltung und Jungerhaltung ist. Sie kräftigt nicht nur die Muskulatur, entlastet somit die Gelenke und Knochen, sondern dient auch der Versorgung aller Zellen mit Sauerstoff sowie wichtiger Nahrungsstoffe. Außerdem entschlackt kaum etwas so gut wie, möglichst schweißtreibende, Aktivität.

Doch auch ohne es bis zur Schweißabsonderung treiben zu müssen, können Muskelbeanspruchungen (isometrische Übungen), richtig angewendet, sehr effektiv sein.

Beispiel für Isometrische Übungen

  • Beginnen Sie mit den Füßen und arbeiten Sie sich bis zum Kopf durch. Wichtig ist, während des Übens gleichmäßig tief in die beanspruchte Muskelzone hinein zu atmen. Der Atem darf nicht gepresst oder angehalten werden.
  • Pressen Sie die Füße, so stark es Ihnen möglich ist, zusammen. Anfangs einen langen tiefen Atemzug- einschließlich Ausatmen- lang. Dann lassen Sie wieder locker, ebenso lang.
  • Nun verschränken bzw. überschlagen Sie die Füße und ziehen sie, ebenso lange, gegeneinander mit größter Kraftanstrengung. Dann wieder lockern und pausieren.
  • Nun drücken Sie die Knie zusammen, und anschließend ziehen Sie wieder die übergeschlagenen Knie gegeneinander.
  • Nun aktivieren Sie Ihre Oberschenkel- und Gesäßmuskulatur indem Sie sie einfach maximal anspannen, atmen nicht vergessen, und wieder lockern.
  • Dann spannen Sie die Bauchmuskulatur an, dabei atmen Sie in die Seiten, die sich dabei weiten.
  • Die Rückenmuskeln spannen Sie möglichst gleichmäßig an, Sie können auch dabei den oberen Rücken einschließlich Schulterblätter gegen die Stuhllehne drücken.
  • Die Schultern werden erst nach unten, hinten, dann noch oben und vorn angespannt und wieder gelockert.

Danach drücken Sie den Nacken, soweit es geht, nach hinten hinaus. Nach dem Entspannen bewegen Sie den Kopf leicht seitlich hin und her.

Gerade in dieser Partie, haben die meisten Menschen mit sitzender Tätigkeit die meisten Verspannungen.

Zuletzt versuchen Sie, die Stirn und Kopfhaut, so weit es geht, zu bewegen.

Sie werden spüren, das es Ihnen nach diesem einfachen aber wirksamen und für andern fast unbemerkten Bewegen gleich besser geht. Bei regelmäßigem Üben können Sie nicht nur Gesundheit und Wohlbefinden, sondern auch Konzentrationsfähigkeit und Leistung steigern. Eine optimale Ergänzung und Unterstützung  zu isometrischen Übungen sind  Atemübungen.

Endlich Frühling – Zeit des Erwachens und Zeit für eine Frühjahrskur

Zeit für eine FrühjahrskurSicher freuen Sie sich auch, wenn es nicht nur laut Kalender sondern vor allem laut Wetter und Sonnenintensität nach Frühling aussieht. Die Natur zeigt mit zarten Knospenansätzen hier und da schon ein beginnendes Erwachen, obwohl sogar noch zeitweise Frost herrscht. Diese fast unheimliche Kraft spüren wir, sogar in der Stadt und wenn wir nicht gerade einen Spaziergang durch die Natur erleben.
Viele reagieren mit besserer Stimmung und guter Laune auf diese Kraft. Allerdings ist jede „Umbruchzeit“ auch ein Kraftakt im wahrsten Sinne des Wortes, das heißt, es ist auch Kraft notwendig – Stichwort Frühjahrmüdigkeit. In diesen Zeiten, also im Frühjahr und Herbst sind die Lebewesen sensibler und offener für Einflüsse jeglicher Art. Das ist die beste Zeit, für Entschlackung auf körperlicher und möglichst auch auf geistiger und seelischer Ebene, z.B. eine Kräuter-Frühjahrskur oder durch das Loswerden des Winterspecks.

Auch Krankenheiten und Allergien können erwachen

Aber auch die Krankheiten haben in dieser Zeit gute Chancen, Schlupflöcher im Immunsystem zu finden. Deshalb gibt es in diesen Zeiten auch häufig Grippewellen und Ähnliches. Auch die Herz-Kreislauf- Ebene ist anfälliger.
Bei einigen Menschen erwachen leider auch die ungeliebten Allergien auf Pollen, die natürlich nun wieder vermehrter herumfliegen.

Doch wissenschaftliche Forschungen ergaben tröstlicherweise, dass diese Menschen ein zwar überschießendes aber eben auch starkes Immunsystem haben und seltener an Krebs erkranken als Nichtallergiker. Auch aus diesem Grund sollten Sie, wenn Sie unter so einer Allergie leiden, nicht zur chemischen „Keule“ greifen und um jeden Preis kurzfristige Symptomfreiheit herzustellen zu versuchen.
Denn auch dies ergaben andere wissenschaftliche Studien und insbesondere jahrelange Erfahrung von Allergologen, das bei Langzeiteinnnahme chemischer bzw. synthetischer Medikamente, besonders cortisonhaltiger Medikamente, das Immun- und Lymphsystem so desorientiert und geschädigt wird, das eine natürliche und ganzheitliche Behandlung kaum noch möglich ist. Dabei sind es gerade diese Behandlungen, die Methoden der Homöopathie, der mentalen Therapien wie Hypnose und Geistheilung, Biokybernetik Mindmorphing und ähnlicher, auch Bioresonanzverfahren anwenden, die wirkliche Linderung bis Heilung bewirken.

Eine sehr gute Gesundheitsvorsorge bzw. Hilfe zur Wiederherstellung kann eine Frühjahrskur mit Kräutern sein. Wenn Sie in relativ guter Verfassung sind, kann ein Frühjahrsfasten dazu Ihren Körper und auch die Seele sehr entlasten, entgiften und verjüngen.

Einfache Kräuter-Frühjahrskur

Das beliebteste Argument – keine Zeit – das gern angeführt wird, um gesund erhaltende oder wiederherstellende Maßnahmen zu vermeiden, kann mit einer einfachen Frühjahrskur entkräftet werden.

Die wirksamsten Kräuter, die zur Entgiftung, Entschlackung und somit zur Gesundheit, dem Abbauen der allseits vorhandenen Übersäuerung verwendet werden können, wachsen in unseren Briten überall. Wer wirklich keine Zeit für einen Ausflug in die Natur und zum Pflücken der Kräuter hat, kann sie immer noch in der Apotheke um die Ecke erwerben.
Zwar wachsen diese Pflanzen auch in den Städten an jedem fei liegenden Erdstückchen, sofern sie nicht gleich ausgerottet, teilweise sogar mittels Brenner ausgemerzt werden, doch dort sammeln sich natürlich die Abgase der Fahrzeuge und Industriebetriebe in den Pflanzenteilen an.

Deshalb sollten Sie möglichst die Kräuter in abgelegeneren Gegenden sammeln. Aber auch die Nähe von intensiv betriebener Landwirtschaft ist wegen der  anfallender Gülle und dem einseitigen Auslaugen der Böden zu meiden. Wichtig ist in jedem Fall das gründliche Waschen vor dem Verzehr.

Welche Kräuter eigenen sich nun am Besten für eine Frühjahrskur?

    • Brennnessel: Eines der am stärksten entgiftenden Kräuter ist die Brennessel (Urtica dioica). Sie treibt Stoffwechselschlacken aus, dient der Blutbildung durch den hohen Eisengehalt, regt zu vermehrter Harnausscheidung an und putzt außerdem den gesamten Verdauungstrakt. Sie regt die Abwehrkräfte an und kann bei kurmäßiger Anwendung Gicht, alle Arten von rheumatischen Erkrankungen, Nierengries, Hautprobleme und Allergien lindern.  Besonders intensiv wirken die jungen Pflanzen, die auch noch nicht so stark brennen beim Pflücken. Sie können wie Spinat zubereitet werden, allerdings sollte dies nicht mehr als einmal pro Woche geschehen, um die Nieren nicht zu überlasten. Brennesseltee dagegen können Sie täglich bis zu 5 Tassen im Frühjahr trinken, wenn Sie nicht unter Ödemen oder Herzkrankheiten leiden bei denen Sie auf Wasseransammlungen achten sollen. Sinnvoll ist dabei immer, langsam zu beginnen und allmählich zu steigern. Auch äußerlich hilft die Brennessel bei  Gicht und allen Arten von rheumatischen Erkrankungen durch Bestreichen oder  Aufschlagen auf die Haut, auch wenn es brennt- gerade dadurch tritt die Heilwirkung ein.
    • Löwenzahn: Auch der leuchtend gelbe Löwenzahn (Taraxacum officinale) ist eines der bewährtsten und wie die Brennessel auch, seit der Antike geschätzten Heilmittel. Gemäß seiner Farbe hilft er besonders der Leber und Galle bei ihren Entgiftungsgeschäften. Der Volksglaube, dass die Stengel giftig sind ist schlicht falsch. Sie können bedenkenlos alle Teile der Pflanze verwenden. Sie wirkt  zusätzlich blutreinigend sowie stoffwechselumstimmend, und –anregend. Sie können die jungen Pflanzenteile, wie in Frankreich beliebt, in den Salat mischen oder Tee zubereiten.
    • Schachtelhalm: Ein ebenso wirksames Heilkraut ist der Schachtelhalm, auch Zinnkraut genannt (Equisetum arvense), der meist auf Äckern wächst (Achtung! Es gibt auch eine giftige Art, die meistens an Sümpfen und nassen Wiesen wächst (Equisetum palustre)). Gemäß seiner Signatur, seines skelettartigen Aussehens, ist er auch für unsere Knochen, Knorpel, Haare, Nägel und Zähne sehr wertvoll. Er enthält sehr viele Mineralstoffe, insbesondere Kieselsäure, die essentiell für o. g. Strukturen und die Wundheilung ist. Außerdem stärkt er das mit diesen verbundene Organ, die Niere. Deshalb wirkt Zinnkraut auch bei Nierengries, allgemein bei entzündlichen Prozessen der Niere und Harnwege sowie der Haut, Gicht, Rheuma, Arthritis und Arthrose. Curanderos (weise berufene Heiler) aus Mittel- bzw. Südamerika setzen die Pflanze- die dort im Urwald wächst, auch bei Allergien ein. Sie können Tee und unterstützend Sitzbäder daraus bereiten.
    • Bärlauch: Inzwischen zu recht wieder sehr beliebt ist der Bärlauch, der auch in vielen Wäldern wächst. Als wilder Verwandter des Knoblauchs hat er wie dieser auch, eine sehr gesundheitsfördernde Wirkung. Er reinigt, entgiftet und regt die Verdauung sehr gut an. Auch er kann als Salatzutat oder als Tee zubereitet werden. Ideal sind auch Teezubereitungen,bei denen Sie die Kräuter mischen. Gut dazu passen auch junge Birkenblätter, Weißdornblätter und Blüten für Herz und Kreislauf, Brombeerblätter und später die sehr gesunden Holunderblüten.

Brunnenkresse: Ein sehr interessantes Kraut ist auch die Brunnenkresse, deren Aminosäurenzusammensetzung der von Sojabohnen nahe kommt. Sie enthält sehr viele Spurenelemente und kann Salate sowie alle Gerichte abrunden. Auch sie dient der Leber und Galle zur Stärkung und Unterstützung der Entgiftung.

Daneben gibt es noch eine Viehzahl weiterer wohltätiger Wildkräuter für eine Frühjarkur.

Atemübungen für den Alltag

By admin / 24. März 2011

Atemübungen
Das Einfachste ist manchmal das Schwerste. Nun ist Atmen nicht gerade schwer, deshalb wird es oft vernachlässigt, wirklich richtig zu atmen. Schwer wird es dann für den Körper, wenn er nicht genug Lebensenergie durch falsches Atmen bekommt. Im Alltag sind wir oft Stress, Zeitdruck, Leistungsdruck oder anderem emotionalen Druck von außen und innen ausgesetzt. Unbewusst wird dann der Atem angehalten, sehr flach geatmet oder einfach falsch geatmet. Das führt nicht nur zu Leistungsabfall, auf Dauer kann es sogar zu Organschädigungen führen. Die Muskeln, dass Gewebe und die inneren Organe vertragen auf Dauer nicht, wenn sie zu wenig Sauerstoff und Lebensenergie bekommen.

Mögliche  Probleme durch falsche Atmung

Fließt das Blut nicht in ausreichender Qualität und Quantität, führt dies natürlich zu Kreislaufproblemen bis hin zu Herzproblemen, nicht selten unter anderem mit Herzinfarkt und Schlaganfall. Natürlich spielen auch andere Faktoren, wie gesunde Ernährung, Vermeidung von Genussmitteln, von Suchtmitteln ganz zu schweigen, Vermeidung von chronischem negativen Stress und vor allem Bewegungsmangel ihre Rolle in dieser Dramaturgie. Ein großes gesundheitliches Problem stellt heutzutage auch die Übersäuerung des Organismus dar, die ebenfalls durch unzureichende Atmung begünstigt wird.

Atemtechnik und Atemübungen

Achten Sie deshalb unbedingt auf Ihre Atmung. Das Einatmen sollte möglichst immer durch die Nase erfolgen, da dies im Gegensatz zur Einatmung über den Mund zu Energieanstieg führt. Passen Sie auf, dass Sie in Stresssituationen und -Zeiten nicht den Atem anhalten und zu flach atmen. Der Atemrhythmus sollte gleichmäßig sein.
Sollten Sie sich doch einmal wieder ertappen, den Atem gepresst zu haben, Atmen Sie tief in sich hinein, möglichst in den Bauch bis hin zu den Zehen und bis in die Fingerspitzen, so wie in die Haarwurzeln. Wenn Sie das gezielt trainieren, spüren Sie schnell eine gute Durchblutung und Energetisierung.
Es kommt nicht darauf an besonders stark langanhaltend ein zu atmen, sondern auf das bewusste und gleichmäßige Atmen. Stellen Sie sich vor, Sie würden einen Energiestrom, der kann zum Beispiel wie ein Sonnenstrahl visualisiert werden, in sich hineinsaugen. Das kann die Energetisierung noch wesentlich effektiver werden lassen.

Energie tanken und entspannen durch besondere Atemübungen

Atemübungen können Ihnen helfen, bewusst  Ihre Energiet zirkulieren zu lassen und im Körper unerwünschte Blockaden  aufzulösen. Sie  können damit auf Ihre Stimmung einwirken und die Lebensfreude wecken.
AtemübungenAus den vedischen Schriften, alten Geheimlehren* bis hin zu wissenschaftlichen Forschungen heutiger Zeit ist bekannt, dass man mit verschiedenen Atemübungen den Körper, die Seele und den Geist der stark beeinflussen kann. Eine starke energetisierende und reinigende Atemübung, die schon in den uralten vedischen Schriften* beschrieben wird ist folgende:

  • Nehmen Sie eine möglichst gerade Haltung ein. Nun atmen Sie mit geschlossenem Mund durch die Nase ein während Sie bis 5 zählen. Halten Sie den Atem danach ohne pressen an und zählen Sie dabei innerlich bis drei. Dann atmen Sie wieder kräftig aus indem Sie innerlich bis sieben zählen. Wiederholen Sie dies mehrere Male. Stellen Sie sich dabei vor, wie ein reinigender Energiestrom durch Ihren Körper strömt. Beim Einatmen denken Sie an: Energie tanken, aufladen, erfrischen oder Ähnliches.
  • Beim Ausatmen denken Sie an: loslassen, ausreinigen, Ballast abwerfen, Gifte loswerden oder auch Stress loswerden, Wut ablassen usw., je nach dem was Ihnen gerade am wichtigsten erscheint. Wenn Sie dies paarmal wiederholt haben merken Sie eine deutliche Erfrischung und gleichzeitige Beruhigung

Dies tut nicht nur Ihren Nerven sondern ihrer gesamten Psyche und Physis sehr gut. Es ist auch die ideale Vorbereitung für eine Meditation, Yoga sowie andere gesunderhaltende Maßnahmen. Es kann völlig problemlos in den Alltag eingebaut werden zu einer Leistungssteigerung sowie zu mehr Lebensfreude führen. Wenn Sie einmal besonders viel leisten müssen, verkürzen Sie die Ausatmung auf fünf oder vier.
Doch übertreiben Sie es nicht, denn auch eine Hyperventilation (übermäßige Luftzufuhr durch Atmung) kann zu viel des Guten sein und zu Kreislaufproblemen führen. Am besten ist eine gleichmäßige Atmung, in der aus und Einatmung harmonisch ablaufen. Wenn Sie diese Atemübungen genügend trainiert haben versuchen Sie sich auf folgenden Satz einzustellen: Es atmet mich.

Beobachten Sie sich wie von außen- und stellen Sie dabei fest, ob diese Harmonie gegeben ist oder ob Sie noch weiter trainieren beziehungsweise bewusst darauf achten müssen, richtig zu atmen.
Was nun? Atmen Sie jetzt tief durch, tun Sie dies in Zukunft ziemlich oft und bauen Sie zusätzlich eine kleine Atemübungen in Ihren Tageslauf ein. So haben Sie einen weiteres Mosaiksteinchen für Ihr dauerhaftes Wohlfinden gelegt. Atmen Sie schon oft genug tief durch?

*uralte Schriften (indischer Kulturraum) über alle denkbaren Aspekte menschlicher, energetischer, fein- und grobstofflicher sowie planetarer Energie und Existenz , deren Alter sehr umstritten ist -Atemübungen

Bildnachweis: Bild 1 © by Victor Schwabenland / Pixelio.de
Bild 2 © by Sokaeido / Pixelio.de
Page 6 of 7