Mehr Energie und Harmonie durch Runen – Übungen

By admin / 31. August 2011

Runen - Einfache Buchstaben oder mystische Rituale

Die Runen sind seit Jahrhunderten bekannt und geheimnisumwittert. Ihre genaue Herkunft ist bis heute nicht erforscht. Auch der eigentlicher Zweck der Runen liegt ebenso im Dunkeln. Zeitweise wurden die Runen zu einfachen Schriftzeichen zwecks Kommunikation und Informationsübermittelung degradiert oder gar während er NS-Zeit zu entarteten Zwecken missbraucht- aber darin ist sich die Forschung zumindest einig, einfache Buchstaben waren die Runen von Beginn an niemals.

Höchstwahrscheinlich waren und sind die Runen „magische“ Ritualsymbole deren tieferer Inhalt und uralte Weisheit sich dem heutigen allgemeinen Bewusstsein kaum noch erschließt. Runen wurden früher zu Ritualen jeglicher Art verwendet. Die beste Art war natürlich die Heilung und dabei sollen sie sehr erfolgreich gewesen sein – in den richtigen Händen .

Die Runen haben Einfluss auf die Gesundheit

Neue Forschungsergebnisse aus der Biofeedback- und Gehirnforschung bescheinigten den körperlichen Runen – Übungen, die einfach von Jedem zu absolvieren sind, tatsächlich besondere Auswirkungen auf den energetischen Zustand des Gehirns und der Energieströme im Körper allgemein. Sie helfen Blockaden zu beseitigen und Körper sowie Geist wirkungsvoll zu entspannen. Die Runen sollen die Energie wieder richtig fließen lassen. Interessant ist auch, dass sie besonders wirkungsvoll waren, wenn der Übende in Richtung Westen stand. Eine messbare Steigerung des [intlink id=“718″ type=“post“]Energieflusses[/intlink] um ca. 30% war allein dadurch zu messen.

1. Übung: Die U(r) oder Uruz- Runen

Diese Runen symbolisieren die (Erkenntnis der) Urkräfte, des Universums. Sie fördert die „Erdung“ und regt die Nerven im Gehirn und Gehör an und ist gut fürs Herz.
Beugen Sie sich ausatmend aus dem Stand vornüber zum Boden. Die Arme und der Kopf hängen locker, die Fingerspitzen können, müssen aber nicht, den Boden berühren. Bleiben Sie für ca. 10 Atemzüge so, verlagern Sie das Gewicht eher in Richtung Hände. Die Haltezeit sollten Sie bei mehr Übung dann steigern so weit es geht und angenehm ist. Wichtig ist das gleichmäßige Atmen dabei. Eine Steigerung ist durch das Intonieren des Lautes U zu erreichen.
Gehen Sie aus dieser Haltung nahtlos in die nächste Position über.

2. Übung: Die I(s)-Runen

Dies sind die Runen des Ichs, des Selbst- Bewusstseins, sowie der Selbstbeherrschung
Aus dem geraden Stand heraus heben Sie die Arme in gleichbleibendem Abstand senkrecht nach oben über den Kopf, bis sie eine Linie mit dem Körper bilden. Die Fingerspitzen weisen in den Himmel wobei die Handflächen einander zugewandt sind. Die Füße stehen im rechten Winkel zueinander. Halten Sie es wieder mindestens 10 Atemzüge lang, möglichst länger. Eine Steigerung ist durch das Intonieren des Lautes i zu erreichen. Gehen Sie aus dieser Haltung nahtlos in die nächste Position über.

3. Übung: Die Man- oder auch Elhaz- Runen, Y-Stellung

Sie symbolisiert die geistigen Kräfte des Aufstiegs in neue Dimensionen und verbindet mit kosmischen, göttlichen Kräften.
Die Arme werden seitlich schräg nach oben gehalten. D.h. aus der vorigen Position nur etwas gesenkt, so dass Sie ein Y darstellen. Halten Sie es wieder mindestens 10 Atemzüge lang, möglichst länger. Eine Steigerung ist durch das Intonieren des Lautes Y oder Yr zu erreichen.
Gehen Sie aus dieser wieder Haltung nahtlos in die nächste Position über.

4. Übung: Die F(a) oder Fehu- Runen

Einerseits symbolisieren diese Runen das zeugende  Urfeuer- somit auch Wachstum, den Besitz und die Fülle, andererseits auch deren Vergänglichkeit.
Aus dem vorigen Stand werden die Arme nach vorn geführt. Sie sind parallel zueinander und schräg nach oben gerichtet wobei der linke Arm/ die Hand etwas höher als der rechte ist. Die Handflächen sind einander zugewandt. Der Mittelfinger und der Daumen einer Hand berühren sich an den Spitzen.
Halten Sie es wieder mindestens 10 Atemzüge lang, möglichst länger. Eine Steigerung ist durch das Geräusch des ffff zu erreichen. Danach lockern Sie bewusst die Schultern und Arme sowie den Nacken.

5. Übung: Die T(yr) oder Tiwaz- Runen

Sie symbolisiert das Gegensatzpaar Geist-Materie- somit auch das ewige Wechselspiel und den aktiven energischen Einsatz für Gerechtigkeit
Im aufrechten Stand werden die Arme mit den Handflächen nach unten schräg seitlich neben dem Körper gehalten(wie ein umgekehrtes Y).
Halten Sie es wieder mindestens 10 Atemzüge lang, möglichst länger. Eine Steigerung ist durch das Geräusch des ttttt tyr zu erreichen.

6. Übung: Zur W(unjo) Runen

Sie soll einerseits die fruchtbare, konstruktive Einheit im Ganzen- speziell auch in Gemeinschaften familiärer oder kollektiver Art, den ewigen Kreislauf, andererseits aber auch den Gegensatz versinnbildlichen und harmonisieren.
Aus der vorhergehenden Position legen Sie die Arme hierbei bis zum gewinkelten Ellenbogen zunächst an den Körper, die gestreckten Hände werden dabei- parallel einander zugewandt- in Augenhöhe empor gehoben (als hielten Sie etwas Breites vor Augen). Dann lassen Sie ausatmend die rechte Hand wie bei einem Karatekampf blitzartig zur Seite schnellen (parallel zum Boden)- mit der Handkante die Luft schneidend, die Handfläche zeigt dann nach unten.
Das Ganze wiederholen Sie mit der linken Hand.

Anschließend lockern Sie wieder bewusst alle Muskeln und atmen dabei gleichmäßig und ruhig tief ein und aus.
Konzentrieren Sie sich auf den Energiefluss durch den Körper. Es hilft dabei sehr, sich einen geraden Kanal, Säule oder Ähnliches durch den Körper hindurch (Fuß bis Kopf, besonders Rumpf bis Kopf) vorzustellen.

Bei wiederholtem Üben verbessert sich deutlich die Vitalität und Gesundheit.
Gehören energetische Übungen wie z.B. die Runen bei Ihnen auch schon zum täglichen Wohlfühlprogramm?

Runen helfen, Ihre Energien zu bündeln.

Bildnachweis: © by Pshenichka / Fotolia.com

Abnehmen mit (weißem)Tee

By admin / 24. August 2011

Tea pouring into glass cup isolated in whiteAbnehmen mit Tee soll Wunder wirken!?
Man hört und liest immer wieder von Wunderwirkungen diverser Abnehmmittel, so auch bestimmter Tee Sorten, z.B. Weißtee.

Tee aus natürlichen Zutaten ist grundsätzlich gesund, wenn die Pflanzen nicht chemisch verunreinigt sind und keine Allergie gegen einen der Inhaltsstoffe vorliegt. Am besten sind natürlich Tees aus biologischem Anbau, da diese keine chemischen Verunreinigungen haben dürfen.

Kräutertee –  ein Allheilmittel?

Allerdings sollte Kräutertee, der eigentlich ein Heilmittel ist, auch als solches behandelt werden und somit nicht ständig getrunken werden.

Es gibt verschiedene Kräutermischungen, die beim Abnehmen helfen können.
Doch Wunderversprechungen sollten Sie mit gesunder Distanz begegnen.
Sicher kann Tee Sie beim Abnehmen unterstützen, doch ohne angemessene gesunde Ernährung und ausreichend Bewegung sowie die mentale Konditionierung und Transformation bestimmter Inhalte des Unterbewusstseins, werden Sie mit oder ohne Tee nicht so erfolgreich sein können.
Doch in der Summe dessen, kann der Tee unterstützend und hilfreich zusätzlich sein.

Achten Sie aber besonders bei Kräutermischungen auf abführende Kräuter wie die Sennespflanze, die keinesfalls längere Zeit regelmäßig getrunken werden sollte, da dies zu Abhängigkeiten durch Gewöhnung führen kann und der Darm dann kaum noch ohne Tee richtig funktioniert.

Weißer Tee kontra Fettzellen

Gute Wirkung beim Abnehmen wird dem weißen Tee zugesprochen, da er den Abbau von Fetten aus dem Fettzellen, durch gesteigerte Aktivität fettabbauender Lipide (Triclycerin), beschleunigt bzw. optimiert sowie der Bildung neuer Fettzellen entgegenwirkt. Das wurde wissenschaftlich auch nachgewiesen. Weißer Tee unterstützt, wie auch grüner und schwarzer Tee sowie Matetee den Stoffwechsel generell und liefert wertvolle Mineralstoffe. Aminsäuren und sekundäre Pflanzenstoffe. Weißer Tee stammt ursprünglich ausschließlich aus der chinesischen Provinz Fujian, aus speziellen Teepflanzen (Camellia sinensis var. Khenghe Bai Hao und var. Fudin Bai Hao). Doch inzwischen gibt es weißen Tee auch aus anderen Teeanbaugebieten.

Wo ist der Unterschied zum schwarzen Tee?

Der Coffeingehalt von weißem Tee liegt bei 4 bis 5 %, etwas höher als bei anderen Teesorten. Ansonsten sind die Inhaltsstoffe nicht so unterschiedlich wie manchmal propagiert, lediglich bei Theanin im weißen Tee 0,4 – 2,96 % und für grünen Tee 0,6 – 3,50 % ist ein etwas größerer Unterschiede zu erkennen. Einige Berichte bescheinigen eine höheren Polyphenolgehalt im weißen Tee als im grünen und schwarzen Tee, was sehr gut gegen schädliches Cholesterin wirkt und auch das Immunsystem unterstützt.
Sehr gut, bzw. essentiell für den Stoffwechsel sind ja bekanntlich die Aminosäuren. In den weißen, grünen und schwarzen Teesorten sind die Aminsäuren Glutaminsäure, Asparagin, Serin, Alanin, Leucin und Isoleucin enthalten. Auch das enthaltene Mangan, das den Blutzucker senkt und Kalium, das Enzyme fördert, unterstützen den Stoffwechsel.

Die Enzyme im weißen Tee

Der Unterschied ist, dass im weißen Tee die Enzyme nicht inaktiviert werden, weil dieser nur getrocknet wird. Da Enzyme sehr wichtig für die Verarbeitung von Nahrung im menschlichen Körper sind, kann das auch fördernde Eigenschaften haben. Wissenschaftliche Nachweise für die Zusammensetzung und Wirkung der einzelnen Inhaltsstoffe gibt es noch nicht ausreichend, bis auf diese der Lipide.

Grüner und Schwarzer Tee hilft auch

Wie oben schon geschildert, hat besonders grüner Tee sehr ähnlichen Eigenschaften und Wirkungsweisen wie weißer Tee, zumal beide von der gleichen Pflanze stammen, wie schwarzer Tee auch. Sie unterscheiden sich u. a. Dadurch, dass weißer Tee noch ganz jung und oft nur die Knospe geerntet wird, während grüner Tee die reiferen jungen Blätter beinhaltet und schwarzer Tee die gesamten reiferen Blätter. Natürlich ist die Verarbeitung dann durch Fermentierung etwas anders als bei weißem Tee, der am wenigsten behandelt wird.

Mate Tee- uraltes Kultgetränk

Dem Matetee werden schon seit Jahrtausenden sehr gute Eigenschaften abgewonnen. Die Ureinwohner Mittelamerikas, auch Indianer genannt, schätzen dieses Getränk sehr. Auch Matetee hat anregende Eigenschaften durch den speziellen Coffeingehalt, der jedoch sehr verträglich ist und nicht aufregt. Auch die gesunden Inhaltsstoffe wie Theobromin, Phenolcarbonsäure, Flavonoide, Saponine, Vitamine und ätherische Öle, fördern den Stoffwechsel und die Vitalität. Eine Stunde vor der Mahlzeit genossen, soll er den Appetit dämpfen, eine Wirkung die ihm generell zugeschrieben wird.

Brennessel Tee entgiftet und entschlackt

Zur Unterstützung der Entgiftung, die bei jeder Gewichtsreduzierung automatisch eintritt, können Sie Brennesseltee trinken. Er wirkt sehr gut entgiftend und reinigend. Auch bei Allergien und zur Stärkung des Immunsystems wird er empfohlen. Kurmäßig kann er über 2- 3 Monate getrunken werden, jedoch keinesfalls mehr als 3 Tassen täglich. Wertvolle Inhaltsstoffe sind auch Eisen, Aminosäuren, Vitamin C, Kieselsäure und Folsäure, die sehr gut für das Blut (bes. Eisen) und Haare, Knochen Knorpel usw. sind. Er unterstützt die Harnwege und die Nieren und wirkt entzündungshemmend.

Hildegard von Bingen wusste ihn schon als Heilmittel zu schätzen. Wenn Sie ihn selbst ernten möchten, achten Sie auf Abgas- und auch ansonsten möglichst Gift-freie Umgebung der Erntestelle. Die beste Erntezeit ist das junge Frühjahr, da sind die Pflanzen noch zart und frisch, Handschuhe trotzdem nicht vergessen. Es gibt Brennesseltee natürlich auch in der Apotheke.

Mischen Sie doch den eigenen Tee

Sie können natürlich Ihre eigene, ganz spezielle Teemischung herstellen. Wenn Sie die Ratschläge beachten, kann das durchaus sehr positive Wirkungen auf Ihr Allgemeinbefinden haben und Sie beim Abnehmen unterstützen. Eine alleinselig- bzw. schlankmachende Wirkung sollten sie allerdings nicht erwarten.

Bildnachweis: © by aleksandra_1981 / Fotolia.com

Salutogenese – wie entsteht Gesundheit?

By admin / 24. Juli 2011

Salutogenese
Salutogenese steht für eine Denk- und Handlungsweise, die im Gegensatz zur Pathogenese, die Gesundheit des Menschen im ganzheitlichen Sinne konstruktiv betrachtet und gewährleisten soll.

Salus kommt aus dem Lateinischen und bedeutet Gesundheit, Wohlbefinden, Unversehrtheit, während Genese aus dem Griechischen stammt und Ursprung, Entstehung sowie Geburt beinhaltet.

Kurz gesagt ist Salutogenese ein Konzept der Entstehung und Erhaltung von Gesundheit.

Wofür wir der Begriff Salutogenese genutzt?

Der amerikanisch-jüdische Arzt, Aaron Antonowsky prägte in den 70iger Jahren diesen Begriff Salutogenese für eine Arbeitsweise, die, wie ursprünglich in der Antike, die Gesundheit im Blickfeld hat, statt die Krankheit.

In der heutigen Schulmedizin wird das Augenmerk hauptsächlich auf die Entstehung und Bekämpfung von Krankheit gerichtet, was Pathogenese bedeutet. Durch die Arbeit von A. Antonowsky hat wieder die Prävention, die Vorbeugung von Krankheiten und die gesunde Lebensweise zur Erhaltung bzw. Wiederherstellung der Gesundheit, also die Salutogenese, an Bedeutung gewonnen.

Es findet derzeit ein Paradigmenwechsel statt, der von der Reparaturmentalität (kaputtes Organ einfach auswechslen, einzelne Symptome chemisch bekämpfen …) zu ganzheitlichen Sicht auf Gesundheit wieder erweitert wird. Die Salutogenese ist – wieder – in.

Salutogenese , der Weg Krankheiten zu vermeiden

Die Forschung von A. Antonowsky führte ihn zu der Auffassung, das Gesundheit nicht ein Zustand, sondern ein ständiger Prozess ist. Es gibt weder absolute Gesundheit, noch absolute Krankheit. Salutogenese bedeutet also auch, Krankheiten vermeiden.  Es gibt ein fortwährendes Existieren und Entwickeln in beiden Bereichen bzw. Richtungen, also ein Gesundheit-Krankheit-Kontinuum.

Antonowsky meint, es gibt keinen vollkommen gesunden Menschen, sondern nur nicht vollständig untersuchte Menschen, denn wenn man alles bis ins Kleinste untersuchen würde, fände man immer etwas von der Norm abweichendes.

Ebenso gibt es niemanden, der vollkommen krank ist, denn die Gesundheit ist in einem Teil immer da. Damit entspricht diese Ansicht vielen großen Philosophien und Weisheiten, sowie auch den hermetischen Gesetzen, wie z. B. „Alles ist immer in Bewegung, in Schwingung, Stillstand gibt es nicht.“

Auch der Begriff Gesundheit bzw. Krankheit an sich ist demnach kaum eindeutig definierbar, zumal er individuell und kulturbezogen weit interpretierbar ist.

Die verschlungenen Pfade der Salutogenese

Im Rahmen seiner Forschungen fand A. Amtonowsky heraus, dass Menschen, die zeitweise unter widrigsten Bedingungen leben mussten, trotzdem gesünder sein konnten, als andere, die solche Erlebnisse nicht hatten und allgemein bessere Lebenbedingungen haben. Er hatte 1970 z. B. eine Gruppe von ehemaligen KZ- Häftlingen, die in der Nazizeit zwischen 16 und 25 Jahre alt waren, mit einer anderen Gruppe Gleichaltriger verglichen und den Gesundheitszustand ausgewertet.

Das Verblüffende dabei war, dass die Überlebenden des KZs zu 29% einen nicht beeinträchtigten gesundheitlichen Zustand (Psyche und Physis) aufwiesen. Die andere Gruppe wies dieses zu 51% auf.

Trotz der unsäglichen Qualen, die die Menschen in den KZs und im anschließenden Flüchtlingsdrama erlebt hatten, konnte die Gesundheit langfristig wieder hergestellt werden. Auf welche Art und Weise, mit welchen Reserven war diesen Menschen das gelungen?

Mit dieser Fragestellung forschte Antonowksy weiter und entwickelte sein Konzept der Entstehung und Erhaltung von Gesundheit, der Salutogenese.  Die Reserven, die diese und andere Menschen nutzen konnten und können, müssen Ressourcen sein, die generell in ihnen vorhanden sind und individuell unterschiedlich genutzt werden können. Er bezeichnete sie daher als generalisierte Ressourcen.

Das Leben als Fluss

Außerdem war es Antonowsky wichtig, eine Entmystifizierung zum Thema Gesundheit/ Krankheit zu betreiben. Er illustrierte dies mit der Vorstellung des Lebens als ein Fluss, in dem es mehr oder weniger Verschmutzungen und gefährliche Stromschnellen gibt und der Mensch mehr oder weniger fähig ist, mit diesen umzugehen. Die Beschaffenheit des Flusses ist das Gleichnis für das soziale und moralische sowie natürliche Umfeld des Menschen, seine Lebensbedingungen. Die Salutogenese soll einen guten Schwimmer aus jedem Menschen machen.

Die Salutogenese betrachtet das Ganze

Als wichtigste Ressource des Menschen kristallisierte sich bei Antonowskys Forschungen das von ihm so benannte sense of coherence (SOC), das Kohärenzgefühl heraus. Damit ist im Grunde das Gefühl des Menschen gemeint, einerseits im Universum als wertvoller Teil zuverlässig eingebettet zu sein und andererseits, seine Entwicklung verstehend, wirksam mit Hilfe eigener Fähigkeiten sowie mit Hilfe anderer, auch höherer Kräfte,vorantreiben zu können. Also das Gefühl und die innere Zuversicht, das Leben mit all seinen Aspekten zu meistern und die Entwicklung bzw. Entfaltung positiv vorantreiben zu können.

Was gehört zur Salutogenese?

Als Wissenschaftler definierte Antonowsky konkret drei Faktoren dazu:

1. Das Gefühl von Verstehbarkeit – wie ein Mensch sich die Dinge erklären und verstehend einordnen kann.

2. Die Fähigkeit und das Gefühl der Handhabbarkeit – wie ein Mensch mit den Dingen und unterschiedlichsten Entwicklungen umgehen kann.

3. Das Gefühl bzw. Wissen und Willen um die Bedeutung und Sinnhaftigkeit – wie sinnvoll ein Mensch sein Engagement und Dasein empfindet und entwickelt.

Der Sinn für Kohärenz ist dem Menschen angeboren. Das Gefühl der Kohärenz hängt hingegen natürlich von der Umgebung, dem sozialen und kulturellen Umfeld, bzw. den nahestehenden Menschen ab.

Die Mentale Einstellung ist die Voraussetzung für Gesundheit

Die Grundvoraussetzung für Gesundheit liegt also in der Seele und der mentalen Einstellung des Menschen begründet, so die Salutogenese. Diese schafft die Bedingungen und Ressourcen, mit den Herausforderungen des Lebens so gut umgehen zu können, dass sie bewältigt und im besten Falle als Lernaufgabe erfasst und gelöst werden.

Dabei ist diese innere Stärke unabhängig von der Herkunft und Kultur verfügbar, auch das ergab die Forschung. Sie kann entwickelt werden und es gab und gibt viele Gesundheitskonzepte, die in dieser Richtung arbeiten.

Wichtiger als das Heilen ist das Gesunderhalten

Im alten China wurden z. B. die Ärzte nicht für das Kurieren von Krankheiten oder Symptomen bezahlt, sondern für die Gesunderhaltung. Sie bekamen dafür monatlich ihr Gehalt. Auch die Meditation, mentale Techniken zur Gesunderhaltung, (Selbst)Hypnose, Yoga, andere ganzheitliche Techniken, zielen in die Richtung der Salutogenese. Die Vorstellungen des Menschen, die er im Alltag von sich und seinem Leben hat bzw. willentlich beeinflußt, lassen Realitäten entstehen, gemäß dem hermetischen Gesetz: Wie im Innen so im Außen.

Auch wenn es Krankheiten, Schwierigkeiten usw. gibt, bietet die ganzheitliche Vorgehensweise die Chance, das Kontinuum wieder in Richtung Gesundheit zu verschieben.

Dabei helfen ganzheitliche, holistische Therapien grundsätzlich. Selbstverständlich können (und müssen manchmal) die Techniken der spezialisierten modernen Schulmedizin hinzu gezogen werden. Eine gute Zusammenarbeit von Salutogenese und Pathogenese ist das Ideal im Krankheitfall. Doch primär sollte es sein, die Gesundheit bzw. den Aufenthalt auf der gesunden Seite zu gewährleisten.

Der wichtigste Punkt der Salutogenese, die mentale Einstellung

Sehr viele Weisheiten beruhen auf der Tatsache, dass der Mensch sein Schicksal, sein Leben und sein Wohlergehen in großem Maße durch seine mentale Einstellung, seine Gedanken und Handlungen selbst formen kann. Wenn er in Übereinstimmung mit den universalen Gesetzen handelt, sich in Harmonie (Kohärenz) mit seiner Lebensaufgabe und äußeren Umständen, Menschen usw. befindet bzw. dahingehend strebt und arbeitet, erreicht er Wohlergehen. Dieses Gefühl ist nicht vom materiellen Reichtum abhängig, es ist eher ein innerer Reichtum, der sich natürlich auch im Äußeren (in dieser oder anderer Form) einstellt.

„Du bist, was Du denkst, das Du bist.“

Bildnachweis: © by andilevkin / Fotolia.com

Wer hat die die Macht über Ihr Unterbewusstsein?

By admin / 13. Juni 2011

UnterbewusstseinEine der wertvollsten Möglichkeiten, die seelische geistige und somit auch die körperliche Gesundheit wiederherzustellen und zu erhalten ist, sich mit positiven Affirmationen
Affirmationen, Gebeten und Ähnlichem gute Energie und Heilimpulse zu schaffen. So gelangen Sie zur Macht über Ihr Unterbewusstsein.

Gemäß dem Satz: „Du bist, was du denkst, dass du denkst, dass du bist. Und deine Welt ist so, wie du denkst, dass Sie ist.“
Und nach Einstein: „Materie ist verdichtete Energie.“

Gedanken sind Energie, der Treibstoff für das Unterbewusstsein

Deshalb müssen wir uns darüber im Klaren sein, dass unsere alltäglichen Gedanken eine sehr große Wirkung auf unser Leben, auf unsere Beziehungen und auf unsere Gesundheit und unser Wohlergehen haben. Unser Unterbewusstsein beeinflusst alle Bereiche unseres Lebens.

Die Macht über das Unterbewusstsein als Schlüssel des Wohlergehens

Die Kontrolle des Unterbewusstseins ist einerseits eine große Chance, auf diesem Wege zu mehr Gesundheit, besseren Beziehungen, mehr Wohlergehen, zu mehr Erfolg, mehr innerem und äußerem Reichtum zu gelangen, andererseits aber auch das Gegenteil zu erreichen, wenn man immer negativen Gedankengängen nachhängt.

Übernehmen Sie die Kontrolle über Ihr Unterbewusstsein

Es ist also von großem Nutzen, sich selbst genau wahrzunehmen die Gedanken und somit auch das Unterbewusstsein zu kontrollieren.

Darüber hinaus haben bestimmt alle Sätze, Gebete, Affirmationen größere Wirkungen auf uns als andere. Es ist ähnlich wie mit archetypischen Symbolen. Auch diese haben oft eine starke Wirkung auf uns, die teilweise schon wissenschaftlich nachgewiesen wurde.

Die Religion kann den Weg zum Unterbewusstsein ebnen

Einen großen Fundus bilden dabei Bücher der Religionen, also Koran, Bibel, und Thora sowie auch Mantren.

Der bekannte Dr. Joseph Murphy hinterließ als Vermächtnis eine wunderbare Zusammenstellung verschiedenster Gebete und Texte, auf verschiedene Situationen zugeschnitten, die alle in die Richtung zielen, sich selbst soweit positiv zu beeinflussen, dass sich viele Probleme dadurch lösen.
Er schildert in seinen Büchern sogar einige so genannte Wunder, die dadurch geschehen konnten.

Das Vermächtnis von Dr. Joseph Muphy

Dr. Joseph Murphy, 1898 in Südirland  geboren wurde und 1922 nach Amerika auswanderte erlangte den Doktorgrad nachdem er Jura Philosophie und Religionswissenschaften studiert hatte.
Er ist einer der populärsten Autoren Amerikas. Sein bekanntestes Buch ist: „die Macht Ihres Unterbewusstseins“
Seine Botschaft lautete: „Nicht das Unterbewusstsein hat die Macht, sondern wir haben die Macht. Wir können bewusst auf das Unbewusste einwirken. Wir kennen viele Aspekte dieser Macht: sich selbst erfüllende Prophezeiungen, Kreatives Träumen, Autogenes Training, positives Denken. … “

Murphy erkannte, dass wir unser Unterbewusstsein kontrollieren können

Er wollte den Menschen klarmachen, dass sie ihren negativen Gedankengängen, ihren unbewussten negativen Veranlagungen beziehungsweise Konditionierungen nicht ausgeliefert sind, sondern das Unterbewusstsein ganz bewusst beeinflussen können. Aber auch wie gefährlich solche Negativ-Konditionierungen für den einzelnen Menschen sein können.

Beispielsweise wenn ein Mensch unbewusst immer wieder denkt :„Das wird doch sowieso wieder nichts .“ oder: „Hoffentlich geht das nicht auch wieder schief.“ oder: „Ich hasse diesen … Menschen.“…, da solche ständigen negativen Affirmationen auf den denkenden beziehungsweise aussprechenden selbst zurückfallen und sich damit selbst in seinem Leben, in seinem Schicksal verwirklichen.
Und dies ist nur einer von vielen Menschen beziehungsweise Autoren, die sich mit diesen Phänomenen beschäftigen darüber geschrieben haben.

Mit positiven Gedanken zur Macht über sich selbst

Umgeben Sie sich also mit positiven Gedanken (und positiven Menschen) für Ihre persönliche Entwicklung und um Ihre wirklichen Ziele zu erreichen.

Fühlen Sie sich bei sich selbst zu Hause

Für das Herz besonders und auch sonst ist gut, dass “ innere Kind“ zu umarmen.
Stellen Sie sich vor wie Sie als kleines Kind vor sich stehen, wie sie dieses kleine niedliche Wesen in den Arm nehmen und mit herzlicher Wärme und Liebe verwöhnen, stellen sie sich weiter möglichst deutlich vor, wie Sie dieses Kind in ihr Herz hinein nehmen, wie es sich dort gemütlich macht, und sagen Sie zu ihm: Hier ist dein Platz hier bist du geschützt und geliebt, hier ist Liebe und Wohlbefinden zuhause. Hier bist du zuhause

Bildnachweis: © by chrisharvey / Fotolia.com

Die Anleitung zum erfolgreichen Abnehmen

By admin / 9. Juni 2011

Abnehmwn Die Anleitung zum erfolgreichen Abnehmen – Diese Überschrift ist sicher mit einem Augenzwinkern zu verstehen, denn den absoluten Erfolg beim Abnehmen kann niemand garantieren.
Wichtig ist nicht das Ausprobieren einer Diät und die Vorbilder der bunten Presse. Wichtig ist das Wohlfühlgewicht und der Wille etwas für sich zu tun. An dieser Stelle kann dieser Artikel sicher den einen oder anderen Tipp geben. Wer jedoch eine perfekte Diätanleitung zum Abnehmen erwartet, der ist hier falsch.

Abnehmen mit wirklich dauerhaftem Erfolg

Wer mit Erfolg abnehmen will, der sollte sich nicht nur auf eine Richtung festlegen, denn Statistik-Auswertungen ergaben, dass nur diejenigen mit Erfolg abnahmen, die verschiedene methodische Konzepte in ihre Strategie zum Abnehmen mit einbezogen und diese auch über längere Zeit konsequent anwendeten.

Mental Coaching als Diäthilfe beim Abnehmen

Besonders hilfreich ist an dieser Stelle die professionelle Hilfe in Form von Ernährungsberatung und mentalem Coaching. Auch die Zusammenstellung der persönlichen Strategie zum Abnehmen können Sie mithilfe professioneller Unterstützung optimieren.

Die wichtigsten Punkte der Strategie beim erfolgreichen Abnehmen

In jedem Fall sollte die Strategie zum erfolgreichen Abnehmen folgende Punkte enthalten:

  • Verdeutlichung und schriftliche Fixierung von Motivationen, Zielen, Teilzielen beziehungsweise Zieletappen,
  • die ebenfalls (ehrliche!) genaue schriftliche Fixierung des täglichen Essverhaltens,
  • konsequente Analyse bisheriger Ernährungsfehler und Verhaltensfehler – besonders was die Bewegung betrifft,
  • daraus folgend das Aufbauen neuer Verhaltens- und Ernährungs-Strategien,
  • Schritt für Schritt.

Schritt für Schritt zum Erfolg

Vermeiden Sie strenge und einseitige Diäten und einseitige Ernährung. Belohnen Sie sich für die Erreichung von Teilzielen (natürlich nicht in Form von Törtchen, Pralinchen oder Bierchen ect.!). Sammeln sie umfangreiche Informationen über Nahrungsqualität und -zusammensetzung und konditionieren Sie immer wieder die mentale Einstellung zum Ábnehmen. Das heißt, Sie sind meist nur dann erfolgreich, wenn Sie wirklich konsequent Ihre Einstellung, Ernährung und Ihre Bewegungsgewohnheiten umstellen. Schritt für Schritt.

Die neue Stärke im Kopf

Sie gewinnen dadurch nicht nur neue Mentalstärke, ein neues Körpergefühl, neues Selbstbewusstsein, sondern auch mehr Lebensfreude und Kraft. Dies alles wirkt sich in jedem Fall positiv auf Ihre Gesundheit aus.
Gesundheitliche Probleme, die durch Übergewicht und falsche Ernährung hervorgerufen werden, verschwinden meist parallel zum Abnehmerfolg.

Es gibt sogar Ärzte und Therapeuten die bei beginnender Diabetes erfolgreich mit einer konsequenten Ernährungsumstellung diese abwenden
konnten.

Außerdem vermeiden Sie den so gefürchteten Jo-Jo-Effekt und durch ausreichend Bewegung auch die Erschlaffung der Haut beziehungsweise neue Elastizität.

Der Erfolg ist natürlich dauerhaft, wenn Sie bei leichter, abwechslungsreicher Mischkost und guter Bewegung bleiben.

Abnehmen beginnt im Kopf

Viele, wahrscheinlich auch Sie, haben diesen Satz schon mal gehört. Doch die Betroffenen wissen oft nichts so richtig damit anzufangen. Gemäß dem hermetischen Prinzip von Ursache und Wirkung, dass ganz besonders auf die Kraft der Gedanken zutrifft, kann die bewusstere Arbeit an den eigenen

Gedanken eine große Hilfe für Sie sein, wenn Sie wirklich Körpergewicht abnehmen möchten. Nur müssen Sie dabei beachten, dass das Unterbewusststein auf bestimmte Vorstellungen paradox reagiert.

Der große Fehler: „Nicht ans Essen denken“

Was sie unbedingt vermeiden sollten: Nicht ans Essen zu denken! Oft wird den Abnehmwilligen empfohlen, einfach nicht mehr an Essen zu denken. Das geht regelmäßig nach „hinten los“ und löst genau das Gegenteil aus.

Was wirklich hilft: Denken Sie an Essen! Und zwar besonders an das letzte eingenommene Essen. Verdeutlichen Sie sich genauestens, welche Mengen Sie zu sich genommen haben. Das führt dazu, dass Sie sich (und gleichzeitig Ihr Hungergefühl) einerseits beruhigen, andererseits bei der nächsten Mahlzeit weniger zu sich nehmen.

Auch die Reflexion der Gelüste kann befriedigen

Besonders wenn Sie mit persönlichen Gelüsten auf Süßigkeiten, Chips, Kuchen etc. zu kämpfen haben, hilft diese Reflexion der bereits konsumierten Naschereien. Stellen Sie sich dabei zusätzlich vor, was diese Dinge, die ja nachweislich und bekanntlich ab einer bestimmten begrenzten Menge ungesund sind, in ihrem Körper konkret anrichten können. Dabei ist der unerwünschte Fettansatz eigentlich noch das geringere Übel.

Viel ungünstiger ist die schleichende Zusetzung der Gefäße durch die vielen gesättigten Fettsäuren beziehungsweise gehärteten Fette, besonders in Verbindung mit Zucker, der gleichzeitig noch die Vitamin- und Mineral-Stoff-Aufnahme behindert. Dabei geht es nicht um die absolute Tabuisierung dieser Naschereien, die ebenfalls wieder ins Gegenteil schlagen könnte, sondern um einen wirklich maßvollen Genuss. Dieser kann dann auch nicht zu weiterem Fettansatz führen. Natürlich ist eine insgesamt gesunde Ernährung und eine ausreichende Bewegung die Grundvoraussetzung für den Erfolg.

Stellen sie sich ihren Wunschbody vor

Zusätzlich hilft Ihnen die Vorstellung von sich selbst in einem schlankeren Körper. Das sollte allerdings ein Bild bzw. eine Silhouettesein, die tatsächlich in absehbarer Zeit realisierbar ist. Visualisieren Sie dies so deutlich und so oft wie möglich. Je mehr Sie dies verinnerlichen, je besser hilft es Ihnen, intuitiv primär das Richtige zur Erlangung dieser Figur zu tun.

Die richtige Zielsetzung ist ein wichtiger Punkt beim erfolgreichen Abnehmen

Sind sie motiviert und voller guter Vorsätze in das neue Jahr gestartet? Ist 2011definitiv das Jahr, in dem alles anders wird? Möchten Sie auch, wieder, oder immer noch abnehmen? Egal was sie sich vorgenommen haben, setzen Sie sich erreichbare Ziele. Sie möchten 2011 20 Kilo abnehmen?
Wunderbar, dann gehen sie es an. Aber gehen Sie nicht 20 kg auf einmal an, sondern 20 geteilt durch 12 Monate.

Mit kleinen Zielen zum großen Erfolg

Zu große Ziele motivieren nicht, Sie demotivieren, weil Sie keine Ahnung haben, wie Sie soviel abnehmen sollen.

Wenn Sie aber wenig weniger als 2 kg pro Monat vor sich sehen, haben sie ein realistisches Ziel, das erreichbar scheint.

Arbeiten Sie kontinuierlich daran, dass Sie Ihre Monats Ziele erreichen. Und am Ende des Jahres werden Sie Ihre 20 Kilo ganz automatisch erreichen.

Nur verbindliche Ziele helfen beim Abnehmen, machen Sie einen Vertrag

Aber lassen Sie Ihre Ziele nicht im unverbindlichen, nur als gedanklicher Vorsatz.

Notieren Sie Ihre Ziele schriftlich. Machen Sie am besten einen Vertrag mit sich selbst, den Sie mit ihrer Unterschrift besiegeln. Und dann erzählen Sie auch noch möglichst vielen Menschen davon, dass Sie diesen Vertrag geschlossen haben.

Wer die Ziele offensiv und konsequent angeht, wird den Erfolg erreichen

Gehen Sie Ihre Ziele so an, so erhöht sich die Wahrscheinlichkeit, dass Sie am Jahresende viele ihrer Vorsätze als erledigt abhaken können, dramatisch.

Auch die Schlafqualität ist förderlich oder hinderlich beim Abnehmen

Sicher haben Sie selbst schon bemerkt, dass nach besonders wenig Schlaf das Hungergefühl rapide ansteigt. Meist hat man dann besonders auf Süße verstärkt Appetit. Forscher der Universität Kalifornien haben mit einer Studie bestätigt, dass die Qualität des Schlafes einen sehr großen Einfluss auf den Energiehaushalt und das Hungergefühl hat.

Mangelt es an Schlaf, so hat der Mensch Hunger (auf Süßes)

Bei unzureichender Qualität und Quantität des Schlafes schwanken die Wechselwirkungen der beiden Hormone Ghrelin und Leptin sehr stark. Diese Hormone sind für den Energiehaushalt und das Hungergefühl sehr wichtig. Das Hormon Ghrelin steuert den Appetit und steigt vor den Mahlzeiten an. Während das Hormon Leptin die Informationen zur Bildung von Energiereserven in Form von Fettpolstern liefert.

Bei schlechter Schlafqualität zeigte sich tagsüber ein starkes Schwanken- teilweise sogar plötzliches Umschlagen der Hormonwerte, was Hungerattacken auslöste. Allgemein haben Menschen mit schlechtem Schlaf erhöhte Ghrelin-Werte und niedrige Leptinwerte und beides führt zu verstärktem Appetit und Hungergefühl. Im Schlaflabor wurden erniedrigte Werte während der Nacht bei schlechter Schlafqualität festgestellt, die wiederum auch zu vermehrtem Hungergefühl und vermindertem Stoffwechsel beziehungsweise zur gesteigerten Fetteinlagerung führen.

Sollte die Wechselwirkung von schlechtem Schlaf und Übergewicht bei Ihnen eine Rolle spielen, besteht auf jeden Fall Handlungsbedarf. Dass der Schlaf immens wichtig für Ihre Gesundheit ist, wissen Sie sowieso, und schon allein deshalb ist es wichtig, hier Abhilfe zu schaffen.

Kommen Sie zur Ruhe

Geeignet ist dafür autogenes Training, Meditation, ausreichend Bewegung- insbesondere ein Spaziergang vor dem Schlafengehen, manchen hilft auch ein heißer Tee, wenn es kein Schwarztee ist, ausreichende Einnahme von Aminosäuren – möglichst aus natürlicher Ernährung, die auch zum Abnehmen sehr wichtig sind.

Wenn sie ein akutes Problem damit haben, kann Ihnen eine Hypnotherapie oder eine gezielte Schlaftherapie, die spezialisierten Labors auch schon anbieten, weiterhelfen.

Schlafen mit Selbsthypnose

Ein einfacher Trick ist auch, eine Schnur mit 25, wenn Sie wollen auch mit 27 Knoten mit ins Bett zu nehmen und bei jedem Knoten eine zurechtgelegte Einschlaf-Formel zu wiederholen. Diese könnte zum Beispiel lauten: Ich schlafe tief und fest bis morgen früh und bin morgen fit. Mein Stoffwechsel ist auf Gewicht abnehmen programmiert.

Lassen Sie sich in schweren Schlaf fallen und werden sie leichter! (-Könnte in der Ich-Form auch eine sehr wirksame Affirmation für Sie
sein)

Tipps und Tricks zum Abnehmen

Arbeiten mit Bildern

Zusätzlich zu einer guten Strategie können Sie sich mit einigen Dingen gut unterstützen. Je nach Temperament können Sie sich zum Beispiel als Motivation entweder ein „geht gar nicht“- Bild von einem besonders dicken Menschen oder von sich selbst, oder auch ein “so will ich aussehen“- Bild von eine schlanken Menschen oder sich selbst (hier helfen Fotobearbeitungsprogramme, falls keins vorhanden ist) an strategisch wichtigen Orten, zum Beispiel dem Kühlschrank, dem Portemonnaie und dem Kleiderschrank anbringen.

Täglich repetieren, aber nur das Positive

Wichtig ist auch, dass sie ihre mentale Motivation täglich auffrischen. Legen Sie sich dazu möglichst positiv formulierte Sätze zurecht.
Sätze wie“ ich will nicht mehr so viel essen“ funktionieren nicht, im Gegenteil sind sie kontraproduktiv. Formulieren Sie dagegen den Satz so zum Beispiel „Ich, esse genuss- und maßvoll.“

Die strenge Diät ist der Start zum Jo-Jo

Vermeiden Sie auf jeden Fall strenge Diäten und Fastenkuren ohne ärztliche oder therapeutische Kontrolle! Sehr hilfreich ist auch, dass Sie sich genau über die Qualität und Zusammensetzung ihrer täglichen Nahrungsmittel informieren. Da kann sich nämlich so manche Überraschung verbergen.

So wissen zum Beispiel die wenigsten, dass der Geschmacksverstärker Glutamat, der in sehr vielen Lebensmitteln aus dem Supermarkt versteckt ist, zu suchtartigem Essverhalten und durch die biochemischen Veränderungen im Organismus bis hin zum Gehirn zu Übergewicht führen kann. Dies haben wissenschaftliche Studien belegt. Das liegt unter anderem auch daran, dass dieser Zusatzstoff, meist gentechnisch manipuliert, in großem Stil in Bioreaktoren hergestellt und
zugesetzt wird.

Kenntnisse über die Nahrung helfen

Im Gegensatz dazu braucht unser Gehirn Glutaminsäure aus natürlichen Lebensmitteln. Diese kann, wie auch anderer Aminosäuren, sehr viel zu Abnehmen beitragen. Neueste Forschungen ergaben das eine gute Zusammensetzung der Nahrung, wie viele natürliche Aminosäuren enthält, oder im Einzelfall auch die Einnahme von Aminosäuren sehr gut bei der Reduzierung von Übergewicht unterstützen kann. Wichtig ist eben, dass diese Aminosäuren nicht aus dem Bioreaktor kommen, sondern auf natürlichem Wege gewonnen worden sind.

Bildnachweis: © by Gooseman / Fotolia.com

Der Placebo-Effekt oder über die Macht des Geistes

Placebo-Effekt VideoJeder kennt die Auswirkungen von sowohl positiven wie auch negativen Informationen auf die eigene Befindlichkeit. Wenn Ihnen z.B. ein Arzt plausibel  machen kann: „Dieses Medikament ist das beste und teuerste auf dem Markt und hat keine Nebenwirkungen“, wird die positive Wirkung stark sein und schnell eintreten. Besonders, wenn der Arzt sich wirklich mit Ihrer Situation befasst hat und dieser Satz nicht nur die Hälfte der üblichen 4 Minuten im Behandlungszimmer ausgemacht hatte, werden Sie dankbar das Medikament intensiv wirken lassen.

Hat er aber gesagt, das Medikament hat diese und jene  schwere Nebenwirkungen und die gewünschte Wirkung träfe auch nicht immer ein, aber Sie hätten keine andere Wahl, da es Ihnen ja so schlecht ginge und ansonsten noch schlechter…, werden Sie es kaum schaffen, sich mit der Einnahme wesentlich besser fühlen zu können, auch wenn es um sich  dasselbe Medikament handelt.

Das ist ein Beispiel für den Placebo-Effekt

Der Placebo Effekt ist wissenschaftlich belegt

Viele tausende wissenschaftliche, randomisierte (zufällig Personen und Ärzte auswählende) Doppelblindstudien (keiner weiß welches das richtige Medikament ist) ergaben bisher schon die mächtige Wirkung des Placebo-Effekt, der lateinisch bedeutet: „Ich werde gefallen.“

Dabei handelte es sich keineswegs nur um Scheinmedikamente, auch Operationen wurden vorgetäuscht.
Am bekanntesten ist die Studie bzw. das Experiment in Houston in Texas, bei dem wegen Knie- Arthrose 120 Patienten operiert werden sollten. 60 davon erhielten jedoch nur ein paar oberflächliche Schnitte, statt wie die anderen, eine echte Operation. Innerhalb der folgenden 2 Jahre stellten ca. 90% der Patienten eine deutliche Besserung fest, wobei die nicht operierten weniger Schmerzen hatten als die operierten. Überhaupt sind scheinbare, invasive Eingriffe, wie Operationen, Injektionen, Akupunktur, Laserbehandlungen oft noch Placebo–Effekt (iver) als Medikamente.

Der Glaube an das Medikament entscheidet über den Erfolg

Der Placebo-Effekt

Eine weiteres Beispiel für den Placebo-Effekt sind die Studien an Patienten mit chronischen Spannungskopschmerzen und Migräne. Es wurde einem Teil der Patienten ein Medikament in den Nackenbereich gespritzt, dem anderen Teil nur Kochsalzlösung. Beide Gruppen berichteten die gleiche Wirkung.(Quelle: Wikipedia)

Besonders stark ist der Placebo-Effekt auch, wenn Mitbeteiligte eine bestimmte Wirkung  erzählen. So spielte eine Schauspielerin in einer Studie zu Medikamenten bzw. Placebos, den Mitbeteiligten Nebenwirkungen vor. Nach kurzer Zeit bekamen diese dann auch andere Teilnehmer, besonders weibliche. Die Affinität und Empathie beeinflusst stark die Wirkungsübertragung. Je näher man sich steht, bzw. fühlt, desto eher übernimmt man die gleichen Wirkungen- im positiven wie im negativen Effekt.

Der Placebo-Effekt oder der Zusammenhang von Körper und Geist

Die dänischen Mediziner, Religionsforscher, Schmerzwissenschaftler und Psychologen um Dimitris Xygalatas, Uffe Schjodt, Else-Marie Jegindo und Ivana Konvalinka untersuchten die psychischen und pysischen Auswirkungen bei Gruppenritualen. Sie fanden heraus, dass je eindrucksvoller der Ort und das Ambiente ist, je länger das Ritual dauert, je näher sich die Teilnehmer standen, auch wenn sie nur zuschauten, sich immer mehr in ihren Körperfunktionen synchronisierten.

Die Herzen schlugen sozusagen im Gleichtakt, wie auch die Atmung und die hormonelle Ausschüttung sehr ähnlich war. Bei Teilnehmern- es handelte sich um ein uraltes Feuerlaufritual- die sich nicht nahestanden war diese Synchonisation eher weniger zu beobachten. (Quelle: grenzwissenschaft-aktuell.de) Das zeigt einmal mehr, wie stark die geistige aber auch seelische Kraft ist, etwas wirken zu lassen oder nicht.

Der Umgang mit dem Patienten ist wichtiger als das Medikament selbst

Schon Sokrates kannte dne Placebo-Effekt. Er meinte, dass die Worte, welche die Verabreichung eines Medikamentes begleiten und die Art und Weise, wie der Heiler mit dem Patienten umgeht, wichtiger sind, als das Medikament selbst.

Die Neurowissenschaften erbrachten längst messbare Beweise, dass Worte die Hormonausschüttung und neuronale Struktur des Gehirns deutlich beeinflussen können. Die Botenstoffe, die dabei beteiligt sind, gelangen in den gesamten Körper. So lassen sich schmerzlindernde Effekte, der sogenannte Placebo-Effekt, von Meditationen, Mentaltechniken, Hypnose und Placebos erklären aber auch psychosomatische Krankheiten.

Krankheit gleich Känkung

„Krank“-heiten kommen von „ Kränkungen“, von negativen Informationen. Auch wenn ein Arzt sagt, „wir können nichts mehr für Sie tun“, ist das ein sehr negatives Beispiel für einen fatalen Auslöser von weiterer Verschlechterung, im schlimmsten Fall bis zur Hoffnungslosigkeit, Aufgabe und bedeutet „vielleicht sogar fahrlässige Tötung“, wie die Leiterin der Arbeitsgruppe Experimentelle Psychosomatik an der Ludwig-Maximilians-Universität in München sagte (Quelle: FAZ,Sept.2009).

Mit dem Placebo-Effekt bis zum Suizid… fast!

Ein erstaunliches Beispiel für die mächtige Wirkung des Placebo-Effekt bzw. eher des Nocebo- Effektes (lateinisch nocere = schaden, nocebo = „Ich werde schaden“) ist der Fall eines jungen Mannes, der aus Liebeskummer- seine Freundin verließ ihn- 29 Kapseln eines Medikamentes schluckte. Er bekam Todesangst und musste wegen des folgenden Kreislaufkollapses in die Klinik eingewiesen werden. Doch die Ärzte der Notfallstation konnten ihn nicht stabilisieren.

Die fieberhafte Recherche nach dem Medikament ergab, dass dieses nur ein Placebo war, dass er im Rahmen einer Studie bekommen hatte. Die Teilnehmer wussten natürlich nicht, ob sie ein echtes Medikament oder ein Placebo bekamen. Als der junge Mann die Nachricht hörte, dass er nur Placebos geschluckt hatte, verbesserte sich rasant sein Zustand. (Quelle: FAZ,Sept.2009, bzw. amerikanisches Fachblatt General Hospital Psychiatry)

Körper und vor allem Geist heilen sogar eine Querschnittslähmung

Auch der Fall des bekannten deutschen, mehrfach ausgezeichneten, Filmemachers (Dokumentarfilmepos „Living Buddha“) Clemens Kuby, zeigt genauso eindrucksvoll wie seine danach entstandenen Dokumentationen „Unterwegs in die nächste Dimension“, wie sehr der Geist und das Unterbewusstsein die Heilung eines Menschen beeinflussen können, also der Placebo-Effekt.

Er war nach einem Sturz im Mai 1981 querschnittsgelähmt. Bereits 1982 produzierte er neue Filme.
Durch die Kraft seines Geistes und seines Unterbewusstseins fand eine Spontanheilung statt, nachdem bzw. trotzdem ihm die Ärzte nicht mehr helfen konnten. Er konnte wieder gehen und alles tun, selbstverständlich nach einer Rekonvaleszenz- Zeit, in der er wieder Einiges neu trainieren musste.

Der Palcebo-Effekt, das Wunder des Unterbewusstseins

Es gibt sehr viele Beispiele von solchen Placebo-Effekt „Wundern“ des menschlichen Geistes bzw. des Unterbewusstseins. Wenn wir die kosmischen Gesetze beachten, sozusagen in Einklang mit den Prinzipien der Schöpfung arbeiten, können immer wieder mit der unendlichen Weisheit des Unterbewusstsein solche „Wunder“ geschehen.

Und wenn Sie so wollen, dann haben die modernen Naturwissenschaften sich mit Erforschung des Placebo-Effekts bis zu einem gewissen Grad selbst widerlegt. Die Naturwissenschaften, wie auch die Medizin, die mit ihrer wissenschaftlichen Exaktheit nur das physisch Sichbare, Messbare und Zählbare gelten lassen wollen und den Menschen oft genug auf die Summe seiner Körpervorgänge reduzieren möchten, haben mit dem Placebo-Effekt den Beweis für die Macht des Geistes über die Materie erbracht. Es gibt Wirkstoffe, die wir über den Körper aufnehmen können, es gibt aber noch wirksamere Wirk“stoffe“, die wir über Kanäle aufnehmen, die sich  der wissenschaftlichen Betrachtung noch nicht erschlossen haben.

Aus diesem Blickwinkel gesehen ist der Placebo-Effekt ein wirklich bahnbrechendes Forschungsergebnis, das uns zu denken geben sollte.

PGRpdiBpZD0iZXZwLTk1N2QzODBiODdkYWY4OTI1MGU3YWY1YjBiNzFhOGYxLWxpZ2h0Ym94IiBjbGFzcz0iZXZwLWxpZ2h0Ym94Ij48aW1nIHNyYz0iaHR0cDovL2V2cC00ZDQ1YjY0MDViYmNiLTBlOTAxZDFiM2Q1YmMwYjJkZWVkMGM2YTUwMjczZTkyLnMzLmFtYXpvbmF3cy5jb20vcGxhY2Viby0xLWRlZmF1bHQtbGlnaHRib3guanBnP3Y9MTMxMDA2NTk3MiIgYWx0PSIiIC8+PC9kaXY+PHNjcmlwdCB0eXBlPSJ0ZXh0L2phdmFzY3JpcHQiIHNyYz0iaHR0cDovL3d3dy5uZXR6Z2VzdW5kaGVpdC5jb20vdG9vbC9WaWRlb1BsYXllci9mcmFtZXdvcmsucGhwP2Rpdl9pZD1ldnAtOTU3ZDM4MGI4N2RhZjg5MjUwZTdhZjViMGI3MWE4ZjEmaWQ9Y0d4aFkyVmlieTB4TG1ac2RnJTNEJTNEJnY9MTMxMDA2NjM5MSZwcm9maWxlPWRlZmF1bHQmbW9kZT1qcy1sYiI+PC9zY3JpcHQ+PHNjcmlwdCB0eXBlPSJ0ZXh0L2phdmFzY3JpcHQiPjwhLS0KX2V2cExpZ2h0Ym94KCdjR3hoWTJWaWJ5MHhMbVpzZGc9PVtldnAtOTU3ZDM4MGI4N2RhZjg5MjUwZTdhZjViMGI3MWE4ZjFdJywgJ2V2cC05NTdkMzgwYjg3ZGFmODkyNTBlN2FmNWIwYjcxYThmMScpOy8vLS0+PC9zY3JpcHQ+ Bildnachweis Placebo: © by Yevgen_Lyashko / Fotolia.com

Mit dem Geld kommt die Verantwortung

By admin / 27. Mai 2011
Ein Gastbeitrag von Eva Schneeweiss, GLS-Bank, Bochum

Alternative Geldanlagen - alternative Banken Auch „Grüne Geldanlagen“ sind in aller Munde. “Grün“ ist dabei gleichzusetzen mit Investitionen ausschließlich in ökologische, soziale und kulturelle, in zukunftsfähige Unternehmungen. Nachhaltige Bankangebote bieten verantwortungsvolle Alternativen zum konventionellen Markt. Viele Jahre als Nische bezeichnet, gewinnt die Branche zunehmend an Bedeutung, denn sie beweist erfolgreich, dass Finanzen und Moral, Rendite und Verantwortung keine Gegensätze sein müssen. Die Kundennachfrage steigt seit einigen Jahren kontinuierlich. Immer mehr Anleger justieren ihre Ziele neu: Oberstes und einziges Streben ist nicht mehr die Gewinnmaximierung.

Grüne Geldanlagen – Sinn-volles fördern

Vielmehr möchten Anleger mit ihrer Investition etwas Sinnvolles bewegen, eine nachhaltige Gesellschaftsentwicklung fördern und ihre persönlichen Werte auch in ihrer Geldanlage wiederfinden. Denn wer gegen Atomenergie auf die Straße geht, möchte nicht in die Atomkraft, sondern den Ausbau erneuerbarer Energien investieren. Wer Gemüse im Bioladen einkauft, will mit seiner Geldanlage keine konventionelle, sondern die ökologische Landwirtschaft finanzieren. Und die Zahl der Konsumenten, die beim Kauf von Nahrungsmitteln oder Kleidung auf Bio- und Fairtrade-Labels achten oder die bei ihrer Urlaubsplanung der Umwelt zu Liebe den Zug statt das Flugzeug nehmen, wächst stetig.

Sinnstiftende Geldanlagen: Die GLS Bank bietet zukunftsweisende Angebote

Die GLS-Bank bietet ihren Kunden die Möglichkeit, auch bei ihrer Geldanlage Verantwortung zu übernehmen. Sie ist die erste sozial-ökologische Universalbank der Welt und verfügt über das breiteste nachhaltige Angebotsspektrum in Deutschland: Von Girokonten über Sparangebote, Finanzierungen und Beteiligungen bis hin zum Stiften und Schenken. Dabei investiert sie das angelegte Geld ihrer Kunden ausschließlich in Unternehmen und Projekte, die ihren sozial-ökologischen Kriterien entsprechen.

Geldanlage ist mehr als Gewinnmaximierung

Indem die GLS-Bank alle vergebenen Kredite veröffentlicht, macht sie ihre Mittelverwendung beispiellos transparent. Die Kunden können auf diese Weise nachvollziehen und überprüfen, welche Projekte z.B. den Bereichen regenerative Energien, ökologische Landwirtschaft, Biobranche oder Gesundheit finanziert wurden. Im Gegensatz zu konventionellen Angeboten, bei denen die einzige Entscheidungsgrundlage die Höhe des Zinses darstellt, ermöglicht das GLS Modell – durch gezielte Investitionen und umfassende Transparenz – Anlegern, die ökologischen, sozialen und realwirtschaftlichen Folgen ihrer Geldanlage in ihre Anlageentscheidung mit einzubeziehen. Damit können Anleger bewusst bestimmen, wo ihr Geld gesellschaftlich oder ökologisch wirken soll.

Dem nachhaltigen Umgang mit Geld gehört die Zukunft

Nachhaltige Geldanlagen geben folglich Antworten auf gesellschaftliche Herausforderungen und haben daher weiter großes Potential. Doch nur Anbieter, die strikt nachhaltige Kriterien verfolgen und ihre Geschäftstätigkeit durch weitreichende Transparenz einschätzbar machen, werden unter dem kritischen Blick der Anleger Bestand haben. Die GLS Bank war im Geschäftsjahr 2010 als Vorreiterin mit 37% die am schnellsten wachsende Bank in Deutschland. Diese Entwicklung zeigt, dass dem verantwortungsvollen und nachhaltigen Umgang mit Geld die Zukunft gehört.

Weitere Informationen über die GLS-Bank und deren Angebote finden unter www.GLS.de

Bildnachweis: ©  by Dmitry  / Fotolia.com

Zwischen Panikmache und Vertuschung

AKW’s, Chemtrails, Impf-Kampagnen, Zusatzstoffe in Nahrungsmitteln & Wasser…
Panikmache… die Liste ließe sich beliebig fortsetzen. Allen diesen Schlagwörtern gemein ist, das wir es in deren Windschatten meist entweder übertriebener Panikmache oder gezielter Vertuschung zu tun haben.

Was soll ich denn noch glauben, wenn überhaupt, was soll ich dann noch tun???

Diese Frage haben Sie sich in letzter Zeit sicher, wie so viele andere, auch gestellt. Und sie ist auch nicht so einfach zu beantworten.
Jeder lebt bekanntlich in seiner eigenen Wahrheits – Welt. Für jeden ist etwas anderes besonders wichtig und richtig. Der eine schaut die Medaille von der Vorderseite an und der andere von der hinteren. Beide haben recht in ihrer Beschreibung, doch diese sind unterschiedlich. Der Zuhörer der Beschreibungen kann sich nur ein vollständiges Bild machen, wenn er beide Beschreibungen unvoreingenommen hören kann. Bei komplexeren Dingen als einer Medaille gibt es viele Seiten, nicht nur die zwei. Es gibt so viele Beschreibungen, dass der Hörer oder Leser es schon schwerer hat, sich ein Bild davon zu machen.

Kompliziert wird es vor allem dann, wenn der eine Bericht (oder mehrere) mit der Absicht geschrieben wurde, die Wahrheit gezielt zu vertuschen, um ein Ziel- meist Profit- herauszuschlagen.
Der beste Weg, den Wahrheitsgehalt von Nachrichten, Berichten usw. zu überprüfen, wäre immer, selbst nachzusehen und eigene Erfahrungen zu machen. Auch wenn die Person, die die Nachricht heraus gibt, sehr vertrauenswürdig ist, liegt die Wahrscheinlichkeit einer wahren Aussage sehr hoch. Doch leider ist dies oft nicht möglich oder wäre sehr kostspielig.

Eigenverantwortung: Grundpfeiler einer umfassenden Gesundheitsvorsorge

In Zeiten des weltweiten Informationsaustausches per Internet ist dies glücklicherweise um einiges besser und einfacher geworden. Allerdings braucht es auch dabei seine Zeit, sich ein einigermaßen übersichtliches Bild aus der (Über)Fülle der Nachrichten zu machen.
So manchem fallen da nicht nicht nur die sprichwörtlichen Schuppen von den Augen, sondern ganze Betonplatten zerbersten.
Da es immer mehr Menschen gibt, die diverse Probleme mit der Ernährung und Verdauung, Allergien und Nahrungsmittelunverträglichkeiten usw. haben, von der Schulmedizin jedoch ergebnislos entlassen werden, sind die Information über diese Themen inzwischen schon sehr umfangreich geworden. Diese Informationen können unter Umständen Leben retten. Oft finden Menschen erst durch eigenen Recherche heraus, was die Ursache für jahrelange Probleme und Krankheiten sein können. Dann haben sie die Möglichkeit, sich zu schützen und entsprechende heilende oder vorbeugende Maßnahmen zu treffen.

Es ist sicher überhaupt einer der Grundpfeiler einer umfassenden Gesundheitsvorsorge, sich eigenverantwortlich mit seiner Situation zu beschäftigen und wichtige Entscheidungen nicht an andere „Instanzen“ abzugeben.

Auch wer (noch) nicht krank ist, oder ein krankes Kind hat, sollte sich z.B. über die Nahrungsmittelzusammensetzung ruhig mal unabhängig informieren. Gerade was die Zusatzstoffe und die Wahrheit über Zuckergehalt, Fette, & Co betrifft, sind diese Informationen oft vorbeugend hilfreich. Sie stehen oft seltsam gegensätzlich zum öffentlich verbreiteten Bild und dem was die bunte Verpackung suggeriert. Oft ist das in leuchtenden Farben abgebildete Obst das Einzige was von der Frucht drin bzw. dran ist.

Immer größer wird das Interesse an der Aufdeckung der Werbelügen!

Doch auch die Täuschung der Konsumenten durch die Werbeaussagen diverser Nahrungsmittelhersteller wird zunehmend aufgedeckt. So vergibt beispielsweise die Redaktion von www.abgespeist.de, bzw. die Leute die auf dieser Seite mitvoten, regelmäßig den goldenen Windbeutel für die dreisteste Werbelüge der Nahrungsmittelhersteller. Außerdem werden diese zu einer Stellungnahme aufgefordert.
Auch wenn diese Aufforderung oft ignoriert wird, zeigt es doch den Verbrauchern deutlich, welche Machenschaften da am Werk sind.

Beim Einkaufen kann dann jeder selbst entscheiden, ob er das weiter unterstützt und sich antut, in dem er diese Produkte kauft oder denen eben eine Absage erteilt.

Wer mutig ist, informiert sich bei Organisationen, wie Greenpeace und WWF, die sich den Schutz der Natur zur Aufgabe gemacht haben. Allerdings muss man dann auch die nötigen Konsequenzen ziehen, sonst könnten die Informationen das schlechte Gewissen beim nächsten Einkauf oder bei der nächsten Stromrechnung belasten.

Entweder Sie sind gewillt und bereit, etwas für sich und seine Lieben zu ändern oder Sie lassen es… – darauf ankommen, wie lange das Fass noch zum Überlaufen braucht.

Dann spätestens ist man eh gezwungen, sich besser zu informieren und zu handeln, nur ist dann der Zeitraum länger und kostspieliger, die Folgen wieder einzudämmen oder abzuwenden. Falls es noch möglich ist.

Handeln tut Not, jetzt!

Angesichts der Tatsachen, die uns die infernale Katastrophe der japanischen AKW deutlich macht, ist ganz klar, hier gibt es (eigentlich) keine Frage mehr nach der Konsequenz. Es MUSS gehandelt werden und diese zerstörerische Technologie, so schnell es verträglich möglich ist, abgeschafft werden. Jeder kann sich informieren, welche Art Strom sein Stromanbieter liefert und nötigenfalls umsteigen. Es ist schon interessant, wie schnell plötzlich einige Stadtwerke den Umstieg bzw. Ausstieg aus dem Atomstrom geschafft haben. Bleibt zu hoffen, dass es konsequent und ehrlich ist und weiter umgesetzt wird.
Diese Technologie ist auch ohne Supergau gefährlich, wie die vielen dokumentierten Fälle von Leukämie und anderen Krankheiten der Bewohner um die AKW herum, leider zeigen.
Der Verbraucher entscheidet auch über den Atomausstieg, nicht nur die Politik
Jeder kann außerdem im eigenen Alltag Strom sparen Strom sparen. Umso besser kommt es unserer Umwelt und Mutter Erde zugute.
Ebenso wie ein ökologisch arbeitender Bauernhof ein Wohltat für beide und die Gesundheit der Konsumenten ist.
Diese entscheiden letztlich auch über die Zukunftsaussichten- so oder so.
Was nachgefragt und gekauft wird, setzt sich durch.

Prüfsiegel helfen

Auch hierbei kursieren solche Information wie: ist ja alles Lüge, „Bio“ steht zwar drauf ist aber gar nicht drin… usw.. Deshalb haben die echten Biowaren das international gültige Gütesiegel eingeführt und auf jeder echten Bioverpackung muss eine Nummer der Prüfstelle zu finden sein. Diese Prüfstelle können Sie anrufen oder Sie können hingehen und sich selbst von der Prüfung bzw. der Qualität der Waren überzeugen.
Wenn Sie ganz sicher gehen wollen, etwas Gutes zu essen oder zu trinken, gibt es sicher auch in Ihrer Nähe Bauernhöfe oder Landwirtschaftsbetriebe, die Sie besuchen können.
Wer nichts zu verbergen hat, lässt seine Kunden gern einmal hinter den Zaun schauen.

Vertrauen: DIE neue Währung

Bei Medikamenten und Impfkampagnen ist schon größere Achtung und Konsequenz geboten. Denn da kann die richtige Information wirklich sehr gravierende Folgen verhindern.
Es gibt im Internet einige Institute, wie z. B. das Paul-Ehrlich-Institut, die solche Informationen bereit stellen. Auch in den Nachrichten kommen manchmal- leider oft erst die Todesfälle wie bei der letzten Grippeimpfung- Informationen zu dem Thema in die Öffentlichkeit.
Auch Ärzte dürfen manchmal nicht alles sagen, obwohl sie die Ansprechpartner für gesundheitliche Fragen sind.

Gesunde Skepsis ist besser als Panik, lassen Sie sich nicht verrückt machen

Wichtig ist dabei immer: Lassen Sie sich nicht verrückt machen. Bevor Sie sich eine eigene Meinung bilden und besonders bevor Sie handeln, sollten Sie gelassen erst mal so viele Information wie möglich sammeln. Dabei müssen Sie immer darauf achten, wer mit welcher Absicht informiert. Bei fehlenden Quellenangaben oder fehlendem Impressum ist immer Vorsicht geboten.
Hören Sie auch gezielt auf Ihre Intuition, Ihr Herz und Ihren gesunden Menschenverstand.
Setzen Sie die gewonnenen Informationen in einen größeren Kontext und im Speziellen ins Verhältnis. Denn jeder Mensch und jedes Lebensumfeld ist anders und dies ist mit zu beachten.

Fragen Sie sich genau: Was brauche ich wirklich? Warum? WIE will es haben?
Was sind die Konsequenzen, wenn… eintritt? Nehme ich diese Konsequenzen in Kauf? Was kostet es mich später, diese Konsequenz zu tragen/ zu beseitigen?

Bedenken Sie die beiden bzw. die vielen Seiten bzw. Aspekte. Versuchen Sie, unvoreingenommen zu sein und legen Sie Vorurteile ab. Halten Sie alle Möglichkeiten offen.
Veränderungen und Entwicklungen finden immer statt. Bewegung also auch, bestimmen Sie die Richtung mit.

Hören Sie auf Ihr Gefühl

Wenn Sie bei Ihrer Entscheidung ein gutes Gefühl haben, ist diese dann meist auch richtig. Ist das Gefühl nicht so ganz gut, recherchieren Sie weiter.
Fragen Sie Menschen, denen Sie vertrauen.
Setzen Sie Ihre Entscheidungen in Handlungen um, so weit es Ihnen möglich ist. Gerade die kleinen, alltäglichen Handlungen sind in der Summe sehr wichtig und mächtig.
Wenn Sie gute Informationen gesammelt, Entscheidungen getroffen und gute Erfahrungen gemacht haben, berichten Sie allen davon, die es hören möchten. Die es nicht hören möchten, müssen selbst Erfahrungen machen.
Wie gehen Sie mit den alltäglichen Bedrohungen um, den realen, vor allem aber den allgegenwärtigen medialen?
Woraus schöpfen Sie die Kraft, sich davon nicht vereinnahmen zu lassen?

Bildnachweis: ©  by Helder Almeida  / Fotolia.com

Abnehmen mit Hypnose – Seriöse Methode oder billige Show?

By admin / 19. Mai 2011

Abnehmen mit HypnoseAbnehmen mit Hypnose ist eine sehr gute Methode, um einen dauerhaften Erfolg beim gesunden Abnehmen zu erzielen. Die Voraussetzungen für Abnehmen mit Hypnose sind meist gegeben. Jeder der schlafen und sich etwas vorstellen kann, kann grundsätzlich auch hypnotisiert werden. Natürlich ist die Bereitschaft und Fähigkeit zum Abnehmen mit Hypnose individuell variabel. In der ersten Sitzung werden daher meistens Tests durchgeführt, die ermitteln, wie die Person am besten zu behandeln ist, worauf sie am besten anspricht. Bei jeder weiteren Hypnosesitzung geht es dann besser und schneller.

Auf Grund von Falschinformationen und die bekannten Showhypnosen haben einige Menschen etwas Angst vor Abnehmen mit Hypnose.

Seriöse Hypnotherapeuten distanzieren sich deutlich von Showhypnose, da es der Berufsethik widerspricht, Menschen unter Hypnose „vorzuführen“.

Außerdem ist das Vorurteil, dass Menschen unter Hypnose willenlos alles tun, was der Hypnotiseur verlangt, falsch. Wenn, dann muss ein Mensch lange unter bestimmten Voraussetzungen konditioniert werden und selbst dann, handelt er nicht, wenn das Verlangte vollkommen gegen seine eigene Ethik spricht. Abnehmen mit Hypnose funktioniert nur, wenn der Patient dazu bereit ist.

Wann sollten keine Versuche zum Abnehmen mit Hypnose gestartet werden?

Wirkliche Gegenindikationen sind: Sie sollten Abnehmen mit Hypnose NICHT durchführen lassen, wenn Sie Epileptiker/in sind, unter sehr starken Psychosen leiden oder unter extrem niedrigem Blutdruck, da dieser während der Hypnose sinkt. Es ist auch klar, dass Sie nicht unter Drogeneinfluss stehen dürfen, während der Sitzung. Alle schweren Leiden, besonders psychischer Art, sollten sie vor der Sitzung mit der/dem Therapeutin/en besprechen. Selbstverständlich werden diese vertraulich behandelt, genauso wie in einer Arztpraxis.

Erfahrungen zum Abnehmen mit Hypnose

In der Praxis hat sich die Hypnotherapie bestens bewährt. Die Erfolgsquote liegt bei 85- 90 %, wobei Erfolg nicht als kurzfristige Gewichtsreduzierung mit anschließendem Jojo- effekt  gewertet wird. Erfolg ist nur, wenn dauerhaft das Gewicht reduziert und dann gehalten wurde oder sogar weiter in gesunden Maßen abnahm, also Abnehmen mit Hypnose wirklich nachhaltig war.

Der Erfolg kann wissenschaftlich belegt werden

In wissenschaftlichen Studien mit übergewichtigen und adipösen Teilnehmern konnte ein deutlich höherer Therapieerfolg verzeichnet werden, wenn Abnehmen mit Hypnose eingesetzt wurde.

Zum Beispiel wurde bei einer Studie am Psychologischen Institut der Universität Tübingen eine Gruppe der Übergewichtigen mit Verhaltenstherapie und die andere mit Abnehmen mit Hypnose bzw. Hypnotherapie  behandelt. Die Kost war bei beiden Gruppen gleich. Nach einem halben Jahr wurde Bilanz gezogen.

Abnehmen mit Hypnose funktioniert! Der Nachweis

Die Gruppe, die mit Hypnose behandelt wurde, konnte auf Dauer ihr Gewicht deutlicher reduzieren und im Gegensatz zum größten Teil der anderen Gruppe halten, bzw. nahmen die meisten weiterhin ab- während das Gewicht bei den anderen ab einem gewissen Wert stagnierte. Der Fettanteil sank bei der Hypnose- Gruppe um das etwa Doppelte stärker als in der verhaltenstherapeutischen Gruppe.

Auffällig war beim Abnehmen mit Hypnose  auch, dass die Selbstwirksamkeit und Lebenszufriedenheit in der Hypnose- Probanden wesentlich anstieg – auch im Gegensatz zur anderen Gruppe. Und dies, obwohl in der Verhaltenstherapie der Probanden auch  Stimuluskontrolle, verdecktes Konditionieren, Selbstinstruktion, Selbstverstärkung und Reaktionskontrolle enthalten war.

Weil die Psyche bei Übergewicht eine dominante Rolle spielt, was auch in dieser Studie ursächlich festgestellt wurde, sind diese Parameter besonders wichtig.

Warum funktioniert Abnehmen mit Hypnose?

Da die seelischen, psychischen Ursachen für Übergewicht und ähnliche Ess- Störungen im Unterbewusstsein liegen, das mit dem normalen Wachbewusstsein nicht erreicht werden kann, wohl aber beim Abnehmen mit  Hypnose, liegt hier die große Chance zur echten Veränderung. Einerseits können die Ursachen in der Hypnose hinterfragt bzw. erkundet werden- eine der wichtigsten Voraussetzungen für nachhaltigen Erfolg. Andererseits können die neuen Verhaltensweisen direkt im Unterbewusstsein verankert werden. Das Unterbewusstsein lenkt dann die Person in die richtige Richtung.

Das Unterbewusstsein registriert endlich die Probleme

So können z. B. der Person die Schädlichkeit bestimmter Genussmittel, zu Fettes und zu Süßes durch bestimmte Hypnosetechniken plötzlich viel deutlicher sein und das Gesundheitsbewusstsein so geweckt werden, dass das Verlangen von den schädlichen, dick machenden Genuss- und Nahrungsmitteln hin zu Gemüse, Obst und Wasser sowie gesunder Vollwertkost geht.

Ebenso wird der Bewegungsdrang  angeregt. Bewegung wird im Unterbewusstsein mit Freude verknüpft. Eventuelle negative Erfahrungen können dagegen transformiert werden. Auch das Hunger- und Sättigungsgefühl kann beim Abnehmen mit Hypnose beeinflusst werden. Besonders wichtig ist die Erkundung und Stärkung individueller innerer Ressourcen. Die Klienten bekommen wieder mehr Möglichkeiten zur Selbstregulierung mit steigender Tendenz, die sich natürlich positiv auf alle Lebensbereiche auswirkt.

Es wird in der Hypnosesitzung außerdem ein positives Bild von der eigenen Person verankert. Dieses Bild hat – wenn es einmal richtig im Unterbewusstsein „sitzt“, die primäre Tendenz sich zu verwirklichen. Das ist ein psychisches Gesetz.

Gibt es auch Abnehmen mit „Selbsthypnose“?

Wenn Sie Erfahrungen mit Meditation und Autogenem Training oder Selbstsuggestion haben, kann selbstverständlich auch regelmäßige Selbsthypnose zum Erfolg führen, vorausgesetzt, sie wird richtig gemacht und alle wichtigen Verhaltensmaßnahmen dazu durchgeführt.

Die Selbsthypnose kann ähnlich wie das Abnehmen mit Hypnose bei einer/m Therapeutin/en gestaltet werden. Sehr wichtig ist dabei, dass Sie keine negativen Formulierungen setzen. Das kann genau das Gegenteil bewirken, da das Unterbewusstsein damit nicht gut zurecht kommt. Formulieren Sie grundsätzlich einprägsame Sätze bzw. Affirmationen, die Ihr Ziel mit positiven Worten deutlich wiedergeben.

Empfangsbereitschaft für Selbstsuggestionen nutzen

Selbsthypnose sollten Sie nur durchführen, wenn Sie Zeit haben und ungestört sind. Morgens und abends, wenn das Wachbewusstsein noch oder schon etwas getrübt ist und zwischen wachen und schlafen schwebt, ist die Empfangsbereitschaft für Selbstsuggestionen besonders gut. Wichtig ist dann morgens auch, die Aufwachphase prägnant zu gestalten. Da zu gehören Formulierungen wie z. B. wenn ich jetzt bis 10 zähle, bin ich hellwach, fühle mich wohl und mein Geist ist frisch und klar…, damit keine Restmüdigkeit übrig bleibt. Danach ist gut, sich kräftig zu bewegen.

Allerdings sollte vor der Durchführung einer Selbsthypnose diese  möglichst schriftlich ausgearbeitet werden. Das ist wichtig, um Fehler zu vermeiden und hilft bei der Wiederholung, die natürlich öfters stattfinden sollte.

Hypnose soll keine neuen Abhängigkeiten schaffen

Wenn Sie merken, dass Sie damit nicht gut zurecht kommen, oder zu wenig ungestörte Zeit ist, sollten sich lieber eine/n gute/n Hypnotherapeutin/en suchen der mit Ihnen Abnehmen mit Hypnose durchführt. Achten Sie bei der Auswahl auf eine echte Ausbildung mit Zertifikaten. Gut ist auch, wenn die/erjenige in beiden Richtungen, also klassische und moderne (oder nach Milton Erickson)  Hypnotherapie ausgebildet ist, da nicht jeder Klient mit der einen oder anderen Technik allein ansprechbar ist. Gute Therapeuten  führen vor der ersten Sitzung ein ausführliches  Anamnese- Gespräch durch und testen die individuelle Ansprechbarkeit.

Wichtig ist auch, dass Hilfe zur Selbsthilfe angeboten wird und keinesfalls autoritär eine neue Abhängigkeit (diesmal vom Therapeuten) erzeugt wird. Überhaupt ist die ganzheitliche Vorgehensweise und das Einfühlungsvermögen der/s Behandelnden in der Sitzung ausschlaggebend für den Erfolg.

Sie sollten sich während der Sitzung wohl fühlen. Selbst wenn durch die Ursachen- Findung manchmal Emotionen stärker werden, kann ein/ gute/r Therapeut/in damit umgehen, so dass Sie erleichtert die Sitzung verlassen.

Sie finden im Internet und in Telefonbüchern sicher Adressen und Informationen zu Therapeuten in der Nähe.

In Sachsen z.B. sind o. g. Voraussetzungen in der Praxis von Frau Ina Schindler in Leipzig gegeben, Webseite: www.arthouse39.de. Dort wird auch die ganzheitliche Kombination von klassischer und moderner Hypnotherapie mit der Chromo-Farblichttherapie und mit Reiki sowie zusätzlicher Ernährungs- und Bewegungsberatung angeboten, die individuell abgestimmt wird und die in der symbiotischen, tief gehenden  Wirkung besonders effektiv ist.

Bildnachweis: © by Photocomptoir / Fotolia.com

Motivation – Grundvoraussetzung für erfolgreiches Abnehmen

Abnehmen beginnt im Kopf - Motivation und AbnehmenSicher kennen Sie den Spruch: „Abnehmen beginnt im Kopf“. So ganz stimmt dies aber nicht, dann wären sicherlich alle schlank. Die wenigsten Menschen wissen, dass 90 % der Körpervorgänge vom Unterbewusstsein gesteuert werden. Viele Körpervorgänge sind mit unserem Willen überhaupt nicht beeinflussbar, die wenigsten können zum Beispiel den Herzrhythmus, die Verdauung oder den Blutfluss willentlich steuern.

Doch wie machen Sie nun Ihrem Unterbewusstsein klar, dass Sie in 4 Monaten 10 Kilo weniger auf den Knochen haben möchten?

Am einfachsten und schnellsten ginge das mit einer Hypnotherapie. Motivation zum Abnehmen betrifft zum großen Teil auch das Unterbewusstsein.

Es gibt Fallstricke!

Aber wenn Sie es erst einmal allein versuchen möchten, sollten Sie unbedingt einiges beachten, Motivation und Abnehmen, da gibt es auch einige Fallstricke. Es gibt nämlich Dinge die man dem Unterbewusstsein keinesfalls anbieten sollte. Dazu gehören zum Beispiel negativ formulierte Sätze. Vermeiden Sie unbedingt auch Sätze, die negative Emotionen darstellen oder auslösen. Das sind Sätze wie zum Beispiel:

  • Ich finde mich fürchterlich fett und esse ab jetzt nicht mehr so viel, oder:
  • Ich hasse meine Speckrollen und kann mich gar nicht mehr sehen, oder diese hässlichen Fettpolster müssen weg, deswegen werde ich nicht mehr naschen.

Solche Sätze können in Ihrem Unterbewusstsein sogar sehr kontraproduktiv wirken und zu noch mehr Übergewicht führen.

Motivation und Abnehmen, die richtige Technik ist wichtig!

Formulieren Sie die Sätze unbedingt mit einer positiven und konstruktiven, produktiven Aussage und möglichst auch mit einer guten emotionalen Anmutung. Solche Sätze könnten zum Beispiel sein:

  • Ich werde mein Ziel (so und soviel) Kilo abzunehmen, auf gesunde Art, Schritt für Schritt, erreichen, oder: ich werde täglich meine wohl durchdachte gute Strategie zum Abnehmen durchführen bis ich mein Wunschgewicht erreicht habe, oder:
  • Ich sorge dafür dass es mir gut geht, dass ich konsequent und zuversichtlich täglich meinen gesunden Plan zum Abnehmen befolge, ich ernähre mich gesund und maßvoll, fühle mich dabei wohl und werde so und mit angemessener Bewegung meine Traumfigur erreichen,oder:
  • Ich beauftrage mein Unterbewusstsein, genau das Richtige zu tun und mich intuitiv anzuleiten, um meine Traumfigur zu erreichen.

Hier ist es natürlich besonders wichtig, dass Sie sich auch ein Bild von Ihrer Traumfigur vor Ihrem geistigen Auge erschaffen, je deutlicher die besser, Ihr Unterbewusstsein möchte natürlich auch wissen wie diese aussehen soll, denn es hat eventuell ganz andere Vorstellungen als ihr Kopf, was gar nicht so selten vorkommt. Positive Aussagen fördern Motivation und Abnehmen

Kleine Tricks für die Motivation zum Abnehmen

Dazu gibt es noch einen Trick: Stellen Sie sich eine vorher- nachher Show vor. Sie kennen das ja, zuerst kommt die weniger vorteilhafte Erscheinung, nach der Verwandlung taucht dann die strahlende Schönheit auf. Sehen Sie sich vor Ihrem geistigen Auge, sie können sich auch vorher erst mal im Spiegel genauestens betrachten – möglichst ohne sich über die paar Pfunde aufzuregen oder irgendwelche negativen Gedanken zu hegen. Stellen Sie sich also Ihre Erscheinung so genau wie möglich vor Ihrem geistigen Auge vor. Nun lassen Sie geistig ein paar Tage oder Wochen oder auch Monate vergehen und lassen Sie das Bild während dessen verschwinden, zum Beispiel so, wie die Probanden der Show hinter der Kulisse verschwinden.

Nun bereiten sie sich auf ihren phänomenalen Auftritt vor: Sie sehen wie Sie mit Ihrer Traumfigur stolz und selbstbewusst auf die Bühne kommen sich riesig über sich selbst freuen. Feiern Sie sich!

Feiern Sie dieses Bild und prägen Sie es sich sehr sehr tief in Ihrem Unterbewusstsein ein. Je öfter Sie dies tun, je öfter Sie Ihre positiven Affirmationen wiederholen, desto bessere Voraussetzungen haben Sie, Ihr Ziel wirklich zu erreichen. Motivation zum Abnehmen lebt auch von den kleinen Tricks…

Das Unterbewusstsein trainiert mit Wiederholungen

Natürlich dauert es auf diesem Wege eine ganze Weile und bedarf sehr vieler regelmäßiger Wiederholungen, bevor es wirklich im Unterbewusstsein gespeichert ist. Sie können natürlich auch andere Bilder verwenden. Zum Beispiel können Sie sich selbst an einem See stehen sehen, einen Stein ins Wasser werfen, das Bild verschwimmen lassen, und danach in ein perfektes Spiegelbild sehen.

Sie können auch ihr Bild in einem großen Rahmen spannen, Ihr Wunschbild in einen anderen großen, besonders schönen Rahmen legen und dann das erste Bild entweder einen großen Abhang hinab werfen oder es in Flammen aufgehen lassen oder was Ihnen gerade einfällt beziehungsweise eingegeben wird.

Das heißt, hören Sie auch auf Ihre Intuition, ihre innere Stimme. Versuchen Sie eine Metapher für sich und das Thema zu finden, das kann sehr hilfreich sein. Wichtig ist dabei natürlich die Konzentration auf das positive Bild, denn die Energie geht dahin , wo Ihre Konzentration ist und die Wege entlang, die die Gedanken sie führt. Konzentration, Motivation und Abnehmen gehören zusammen.

Auch der Glaube hilft!

Ganz wichtig ist auch ihr Glaube an sich selbst. Wenn ihr Glaube eher in die Richtung geht, es nicht zu schaffen, kann ihr Wille überhaupt nichts erreichen. Sollte dies so sein brauchen Sie unbedingt noch Affirmationen de Ihren Glauben an sich selbst stärken. Das könnten zum Beispiel sein:

  • Ich glaube an mich und meine Fähigkeit mein Ziel zu erreichen, oder:
  • Ich vertraue mir und meinem Unterbewusstsein und glaube fest daran, meine Ziele zu erreichen, oder:
  • Ich liebe mich und meinen Körper und ich glaube daran, den besten Weg zum Wohlfühlen zu finden auf gesunde Art mein Wunschgewicht zu erreichen…

Motivation und Abnehmen: Kleine Hilfen sind erlaubt!

Hilfreich ist auch wenn Sie die für sich gefundenen Affirmationen auf kleine Zettel schreiben oder drucken und an strategisch wichtigen Plätzen, wie zum Beispiel Kühlschrank, Esstisch, Wohnzimmertisch oder nahe liegendes Möbelstück, Portmonee, im Bad und an der Wohnungstür verteilen, so dass Sie sie täglich sehen.

Motivation, die Macht in Dir!

Wenn Sie das Gefühl haben, dass das Thema Essen und Abnehmen Ihr Leben bestimmt, dass Sie nicht Herr der Lage sind, bei Sie es mit x Diäten immer noch nicht geschafft haben, können Ihnen vielleicht folgende Affirmationen helfen:

  • Ich gebe die alleinige Macht an meine eigene innere mehrdimensionale Kraft
  • Nur meine eigene innere Kraft, in Harmonie mit allen Dimensionen führt mich zu meiner Meisterschaft – ich bin der Meister in meinem Leben
  • Oder der bei entsprechendender Glaubensrichtung: „Gott hat mich vollkommen geschaffen. Ich gebe alle Macht der Gottesgegenwart in mir. Ich werde diese Vollkommenheit täglich anstreben und mit Gotteshilfe verwirklichen.“

Wer einen Grund zum Abnehmen hat, der ist auch motiviert!

Vergegenwärtigen Sie sich deutlich, warum Sie abnehmen möchten. Das ist eine der wichtigsten Voraussetzungen zur Motivation beim Abnehmen.
Formulieren Sie so deutlich wie möglich ihr Ziel und denken Sie daran, dass es nicht nur um die äußere Erscheinung sondern insbesondere um Ihre Gesundheit geht. Klug ist natürlich auch, sich Teil- Ziele zu setzen und diese dann jeweils genau zu formulieren.

Entspannung als Schlüssel zur Motivation

Am aufnahmefähigsten ist das Unterbewusststein in entspannten Zustand bis hin zum Schlaf. Gewöhnen Sie es sich also am besten einen die Affirmationen mehrmals zu wiederholen wenn Sie vor dem einschlafen merken dass Sie müde aber gerade noch so aufnahmefähig sind. Das Gleiche gilt natürlich auch für die Morgenstunden oder eventuell auch für das mittägliche Verdauungskoma.

Wenn Sie Autogenes Training, Meditation oder Ähnliches beherrschen ist dies natürlich eine sehr gute Voraussetzung im entspannten Zustand die Affirmationen einzubauen. Suchen Sie den richtigen Zeitpunkt um Motivation und Abnehmen in Einklang zu bringen. Sie können natürlich auch einen verständnisvollen Partner beauftragen, ihnen die Affirmationen täglich vor dem schlafengehen und beim aufwachen ruhig und vor allem freundlich (!) vor zu sprechen. Dies sollte natürlich dann in der „Du“ – Form erfolgen.

Motivation durch Konfrontation

Sollten Sie regelrecht süchtig nach bestimmten Genussmitteln und/oder Nahrungsmitteln sein, kann es manchmal durchaus helfen und notwendig sein, sich ganz bewusst mit deren Zusammensetzung auseinander zusetzen. Führen sie sich vor Augen, was in einem Stück Schokolade wirklich steckt. Erst einmal steckt ein Batzen Fett, meist auch noch gehärtetes- das so schön die Gefäße verstopft, weil es sich als Plaque für an den Gefäßwänden gemütlich macht, hauptsächlich darin. Der Rest wird vom ebenfalls ungesunden Zucker vereinnahmt, über den sich sowohl die Bakterien auf Ihren Zähnen, die schädlichen Pilze in Ihrem Darm wie auch ihre Fettpolster sich ganz besonders freuen.

Dazu kommen dann noch so feine Dinge wie Glucosesirup, der meist mithilfe genmanipulierter Mikroorganismen massenhaft hergestellt wird, die „natürlichen“ oder naturidentischen Aromastoffe ebenfalls genauso wie das Sojaprotein, meist hinzu. Wenn Sie Glück haben, ist einigermaßen pestizidfreier Kakao in annehmbaren Anteilen darin, der ist nämlich wirklich gesund.

Informieren Sie sich über die Wirkungen dieser Nahrungs- und Genussmittel in Ihrem Körper. Informieren Sie sich auch über Herkunft und Herstellungsverfahren. Wenn Sie dann erfahren, dass Ihre Lieblingswurst, abgesehen davon dass Sie zu fett ist, aus intensiver Tierhaltung stammt, wo die Tiere von frühesten Tagen an ständig mit Antibiotika, Impfstoffen und Hormonen behandelt werden, damit sie diese Art der Haltung überhaupt überstehen, Sie viel zu wenig Bewegung haben und ihr Fleisch viel zu fett dadurch wird, mal abgesehen von der späteren Behandlung des Fleisches bis es wirklich in der Ladentheke landet, vergeht Ihnen vielleicht der Appetit schon von selbst.

Ausnahmen erlaubt – wenn es Ausnahmen bleiben

Es geht hier nicht um die Verdammung von Genussmitteln, sondern darum, sie wirklich das sein zu lassen was sie sein sollten, nämlich eher die sehr limitierte Ausnahme im Alltag. Bei starken Sucht- Erscheinungen, besonders natürlich bei Alkohol sollte allerdings das konsequente Vermeiden das Ziel sein. Ansonsten sollten Sie auch nicht zum militanten Zuckergegner werden, das wäre wohl übers Ziel hinaus geschossen. Auch eine kleine genußvolle „ungesunde“ Belohnung kann einmal eine Motivation zum Abnehmen sein.

Auch Gedanken fördern die Motivation

Eine weitere Art der mentalen Hilfe ist auch, sich intensiv an das letzte Essen zu erinnern. Britische Forscher an der Universität Birmingham bestätigten dies mit einer wissenschaftlichen Studie beziehungsweise einem Experiment. So konnte nachgewiesen werden dass abnehmenwillige Leute, die den Auftrag hatten sich jeweils intensiv an das letzte Essen zur inneren deutlich mehr ab Namen beziehungsweise weniger aßen als andere die dies nicht taten. Wenn Sie also ein Ernährungs- Tagebuch führen, ist dies eine doppelte Hilfe zum abnehmen. Schreiben Sie gleich alle aufkommenden Ideen und Gedanken mit hinein. Das können wichtige Informationen für den jeweils aktuellen emotionalen Stand zum Geschehen sein. Daraus können Sie dann immer wieder wirksame Affirmationen für sich erstellen.

Es hilft auch gleichzeitig, Frust loszulassen- wenn Sie ihn niederschreiben, müssen Sie ihn nicht mehr in sich “hinein fressen“. Haben Sie sich beispielsweise über eine rüde Bemerkung oder Behandlung eines anderen Menschen geärgert, dieses dann eventuell durch eine Ernährungssünde versucht zu kompensieren, könnte die Affirmationen wie folgt lauten:

Niemand außer mir hat die Macht über mein Wohlbefinden; ich übergebe meiner wunderbaren inneren Kraft, der Gottes- Gegenwart in mir, die alleinige Macht über mein emotionales und körperliches Wohlbefinden. Ich aktiviere meine Sicherheitskräfte, an denen alles Negative einfach abprallt. Dazu könnten Sie noch eine alternative Methode suchen mit dem Ärger um zu gehen. Eine Methode ist das Tagebuch, eine andere könnte zum Beispiel auch eine körperliche Aktivität wie Schattenboxen zu Abreaktion (und praktischerweise gleichzeitigen Kalorienverbrennung) sein.

Bildnachweis: © by noel moore / Fotolia.com
Page 5 of 7